Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte

Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte
+
Papst Franziskus bei seinem Besuch in den USA.

Beim USA-Besuch

Papst dankt Homoehen-Gegnerin Davis

Washington - Der Papst hat bei seinem Besuch in den USA, die bekannt gewordene Homoehen-Gegnerin und US-Standesbeamtin Kim Davis getroffen und sich bei ihr bedankt.

Während seines USA-Besuches hat Papst Franziskus die als Gegnerin der Homoehe bekannt gewordene US-Standesbeamtin Kim Davis getroffen. Der Papst habe sie und ihren Ehemann in Washington empfangen, berichtete Davis am Mittwoch dem Fernsehsender ABC. Er habe sie umarmt und ihr "für ihren Mut" gedankt. Der Vatikan bestätigte das Treffen mit der umstrittenen evangelikalen Christin, wollte sich aber nicht zu Einzelheiten äußern.

US-Standesbeamtin Kim Davis.

"Es war eine wahre Lehre in Demut zu denken, dass er mich treffen und mich kennenlernen wollte", sagte Davis. "Ich habe ihm die Hand gereicht, er hat sie genommen, und ich habe ihn in meine Arme genommen, und er hat mich in seine Arme genommen und gesagt: Danke für ihren Mut." Ihr Anwalt Mathew Staver sagte der "New York Times", das Paar habe den Papst am Donnerstag zu einem 15-minütigen Treffen in der Botschaft des Vatikan besucht.

Initiative geht vom Vatikan aus

Demnach ging die Initiative für das Treffen vom Vatikan aus. Vatikansprecher Federico Lombardi bestätigte das Treffen, sagte jedoch, er habe den Berichten nichts hinzuzufügen. Die strenggläubige Standesbeamtin aus dem Bundesstaat Kentucky ist in den USA zur Bannerträgerin der Bewegung gegen die Homoehe geworden, weil sie aus religiösen Gründen lieber ins Gefängnis ging, als homosexuellen Paaren die Ehebescheinigung auszustellen.

Die 49-jährige evangelikale Christin war nach fünf Tagen unter der Auflage aus der Haft entlassen worden, das Ausstellen der Urkunden in ihrem Standesamt nicht zu behindern. Bei seinem USA-Besuch hatte Franziskus sich öffentlich gegen Versuche ausgesprochen, den Menschen "unnormale und unverantwortliche Lebensmodelle" aufzuzwingen. Auf dem Rückflug in den Vatikanstaat sagte er, jeder Mensch habe das Recht, etwas aus Gewissensgründen abzulehnen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Polizisten in Restaurant erschossen - auch Schütze tot
In Trenton im US-Bundesstaat Florida sind zwei Polizisten in einem Restaurant erschossen worden, der Täter feuerte durch die Scheibe des Lokales auf die Männer.
Zwei Polizisten in Restaurant erschossen - auch Schütze tot
Bombenentschärfung legt am Freitag Teile Berlins lahm
Am Berliner Hauptbahnhof fahren heute stundenlang keine Züge. Grund ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Auswirkungen dürften groß sein.
Bombenentschärfung legt am Freitag Teile Berlins lahm
Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte
Am Hauptbahnhof von Salzburg hat es am Freitagmorgen ein Zugunglück gegeben. Zwei Personenzüge sind im Bahnsteigbereich miteinander kollidiert, es gibt zahlreiche …
Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft

Kommentare