+
Vor seinem Leben als Priester verdiente Papst Franziskus Geld als Türsteher.

Wertvolle Erfahrungen

Papst Franziskus war mal Türsteher

Rom - Überraschende Mitteilung über das Kirchenoberhaupt: Papst Franziskus hat in seiner Jugend in Argentinien als Türsteher einer Bar Geld verdient.

Das erzählte das Oberhaupt der katholischen Kirche im Gespräch mit Gläubigen nach einer Messe in einem römischen Stadtteil, wie italienische Medien am Dienstag unter Berufung auf die Vatikanzeitung „L'Osservatore Romano“ berichteten. Der 76-Jährige sagte, diese Erfahrungen seien nun hilfreich für ihn, um Menschen wieder zur Kirche zurückzubringen. Über den ungewöhnlichen Job hatte am Dienstag auch „Bild“ berichtet.

Franziskus übte noch eine andere Arbeit aus, bevor er sich als junger Mann dazu entschied, ins Priesterseminar zu gehen. Jorge Mario Bergoglio absolvierte auch eine Ausbildung als Chemietechniker und arbeitete einige Zeit in dem Beruf. Der Pontifex gilt als bescheiden und bodenständig, er pflegt einen einfachen Lebensstil.

Bilder aus dem Leben von Papst Franziskus

Bilder aus dem Leben von Papst Franziskus

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
Millionen Deutsche können sich freuen. Sie bekommen einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag - und das sogar schon in diesem Jahr.  
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
BSG: Oma gilt nicht als "geeignete Tagespflegeperson"
Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen …
BSG: Oma gilt nicht als "geeignete Tagespflegeperson"
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Die Mordkommission "Anna" hat nur einen Tag nach dem Fund einer getöteten Jugendlichen in Barsinghausen einen 24-Jährigen festgenommen. Erhärtet sich der Tatverdacht …
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.