+
Papst Franziskus überrascht mit neuen Ansichten zu Trennung.

Überraschende Ansichten

Papst: Trennung von Eheleuten manchmal "notwendig"

Rom - Papst Franziskus überrascht mit neuen Ansichten zum Familienleben.Die Trennung eines Ehepaares ist nach Ansicht des Kirchenoberhauptes bisweilen unvermeidlich oder gar "notwendig".

Bei seiner wöchentlichen Ansprache auf dem Petersplatz sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Mittwoch, manchmal sei eine Trennung "moralisch notwendig, um den schwächeren Partner oder kleine Kinder vor schweren Verletzungen durch Einschüchterung und Gewalt, Demütigung und Ausbeutung oder auch Gleichgültigkeit" zu schützen.

Der Papst sagte weiter, er frage sich, ob die Gesellschaft trotz aller gewachsenen Sensibilität und ausgefeilter psychologischer Analysen zu diesem Thema nicht "gefühllos gegenüber der Verletzung von Kinderseelen" sei. Schon zuvor hatte er kritisiert, dass Eltern bei einer Trennung die Kinder oft "als Geiseln" nähmen. Bei seiner Ansprache berührte Franziskus auch die unter Katholiken strittige Frage von wiederverheirateten Geschiedenen. Deren Situation werde oft als "irregulär" bezeichnet. Er lehne diesen Begriff jedoch ab und hoffe stattdessen, dass ihren Familien geholfen werde.

Obwohl dies nicht Franziskus' erste pragmatische Äußerungen zu Ehefragen sind, bleibt die offizielle Haltung seiner Kirche davon vorerst unberührt. Diese erlaubt zwar Trennungen und auch Scheidungen, hält jedoch den unauflöslichen Charakter der Ehe weiterhin für eine Voraussetzung für Gläubige. "Das wahre Problem sind diejenigen, die wieder heiraten" und ihren Glauben weiter ausleben wollten, sagte ein Angehöriger des Vatikans der Nachrichtenagentur AFP. Das Thema soll laut eines Entwurfs des Vatikans bei der kommenden Synode im Oktober besprochen werden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom - Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten.
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare