Audienz auf dem Petersplatz

Nach Erdbeben: Retter und Polizeihund Leo beim Papst

Rom - Rund 300 Menschen starben bei dem schweren Erdbeben in Italien. Dass die Opferzahl nicht weiter stieg, lag vor allem an den vielen Rettern, die Verschütteten halfen. Sie trafen jetzt Papst Franziskus.

Papst Franziskus hat nach dem schlimmen Erdbeben in Italien mit fast 300 Toten einige der Helfer und Rettungshund Leo getroffen. Der Pontifex begrüßte das Team von Rettern am Samstag bei einer Audienz auf dem Petersplatz in Rom, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Der Argentinier streichelte Hund Leo, der mit seinem Team ein kleines Mädchen lebend aus den Trümmern gerettet hatte,

Die Rettungskräfte überreichten dem Papst eine Mütze mit dem Logo der Polizei, die Franziskus aufsetzte. Der Labrador Leo war nach seinem Einsatz bei dem Erdbeben für die Rettungsaktion öffentlich gelobt worden. Anfang der Woche wurde er bereits Ministerpräsident Matteo Renzi und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Maranello vorgestellt.

Video

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare