+
Während der Gründonnerstagsme sse hat Papst Franziskus zwölf jungen Gefangenen unterschiedlicher Nationalität und Glaubensrichtungen die Füße gewaschen und geküsst.

"Lasst euch nicht die Hoffnung rauben!"

Papst wäscht Häftlingen die Füße

Rom  - Mit jugendlichen Strafgefangenen hat Papst Franziskus seinen ersten Gründonnerstagsgottesdienst gefeiert - samt Fußwaschung. Seine Botschaft: "Lasst euch nicht die Hoffnung rauben. Kapiert?"

Statt in die Lateranbasilika, die traditionelle Bischofskirche des römischen Papstes, begab er sich am Donnerstagnachmittag in die Jugendvollzugsanstalt „Casal del Marmo“ im Nordwesten Roms. Dort hielt er mit 49 jungen Häftlingen - 38 Männern und 11 Frauen - das Gedenken an das Letzte Abendmahl Jesu.

Während der Messe wusch und küsste er zwölf jungen Gefangenen unterschiedlicher Nationalität und Glaubensrichtungen die Füße. Unter ihnen waren auch zwei Mädchen, eine katholische Italienerin und eine muslimische Bosnierin. Die Geste soll an die Fußwaschung Jesu an seinen Aposteln beim Letzten Abendmahl erinnern. Bei der Eucharistiefeier umarmte der Papst die zwölf Jugendlichen zum Friedensgruß. Die Kommunion teilte er persönlich aus.

Papst Franziskus wäscht Häftligen die Füße

Papst Franziskus wäscht Häftlingen die Füße

In einer kurzen Ansprache sagte Franziskus, wer höher stehe, müsse anderen dienen. „Anderen die Füße zu waschen bedeutet, ihnen einen Dienst zu erweisen“. Dahinter stehe der Auftrag, sich gegenseitig zu helfen. „Das hat Jesus uns gelehrt, und das tue ich jetzt als meine Pflicht, und ich tue es von Herzen“, sagte der Papst. Fernsehaufnahmen waren mit Rücksicht auf die Privatsphäre der Jugendlichen nicht zugelassen. Radio Vatikan übertrug die Feier in seinem Hörfunkprogramm.

An der Messe nahm auch Italiens Justizministerin Paola Severino teil. Nach dem Gottesdienst gab es eine kurze Begegnung zwischen dem Papst und den jungen Häftlingen. Als Geschenk überreichten sie ihm ein Holzkreuz und eine Betbank, die sie in der anstaltseigenen Tischlerei gefertigt hatten. Franziskus revanchierte sich bei jedem mit Ostereiern und je einer „Colomba“, dem italienischen Ostergebäck in Taubenform. Den Jugendlichen sagte der Papst: „Lasst euch nicht die Hoffnung rauben. Kapiert? Lasst euch die Hoffnung nicht rauben!“

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Los Angeles (dpa) - Ein 61 Jahre alter Amerikaner will sich an diesem Samstag mit einer selbstgebauten Rakete in die Luft schießen. Ziel der Aktion sei der Nachweis, …
61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Tel Aviv (dpa) - Israelische Forscher haben Geflügelkot in festen Biobrennstoff verwandelt. Die Exkremente von Truthähnen, Hühnern und anderem Geflügel könnten in …
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist seit einer Woche verschollen. Doch jetzt gibt es einen neuen Hinweis, der die Suchteams zu dem argentinischen U-Boot …
Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot
Amok-Alarm an Duisburger Schule
Großeinsatz der Polizei an einer Berufsschule in Duisburg: Ein Mann mit Pistolen sei auf dem Schulgelände, sagt ein Schülerin. Nach mehreren Stunden gibt die Polizei …
Amok-Alarm an Duisburger Schule

Kommentare