+
Feuerwehrleute stehen in einem Wald nahe Parchim neben den Trümmern eines zweimotorigen Sportflugzeugs vom Typ Diamond DA 42, bei dessen Absturz zwei Insassen getötet worden waren.

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz nahe Parchim

Parchim - Technische Probleme meldete der Pilot noch dem Tower in Parchim. Dann stürzte das Schweizer Flugzeug am Pfingstmontag kurz nach dem Start auf eine Wiese. Zwei Menschen starben.

Ein Schweizer Flugzeug ist am Pfingstmontag in der Nähe des Flughafens Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) kurz nach dem Start verunglückt. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben, die beiden weiteren Insassen wurden schwer verletzt, wie die Polizeiinspektion Ludwigslust mitteilte. “Wir vermuten, dass die Opfer Schweizer Staatsbürger sind, haben aber noch keine Bestätigung“, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Kontakt zu Schweizer Behörden sei aufgenommen worden.

Bei den Toten handelt es sich um einen Mann und eine Frau, ebenso bei den beiden Schwerverletzten. Die beiden Verletzten wurden mit Hubschraubern in Krankenhäuser nach Schwerin beziehungsweise Hamburg gebracht. Bei der verunglückten Maschine handelt es sich um ein zweimotoriges Propeller-Flugzeug DA 42 des Herstellers Diamond Aircraft.

Kurz nach dem Start bei bestem Flugwetter meldete der Pilot dem Tower, er habe technische Probleme. Die Maschine stürzte nur zwei Kilometer vom Flughafen entfernt auf eine Wiese und rutschte in einen angrenzenden Wald. “Feuer brach nicht aus, aber die Maschine ist ein Trümmerhaufen“, sagte ein Polizeisprecher am Unfallort an der Bundesstraße 191 zwischen Parchim und Spornitz. Die Kriminalpolizei und das Bundesluftfahrtamt haben Ermittlungen aufgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion