+
Vier Pariser Metro-Linien stehen still.

Fahrgäste wurden evakuiert

Asbest-Fund legt Pariser Metro lahm

Paris - Der Fund von Asbest in einer Pariser Metro-Leitstelle sorgt für Chaos. Vier Metro-Linien mussten aufgrund des krebserregenden Werkstoffs lahmgelegt werden, eine Kommandozentrale wurde geräumt.

Der Fund von Asbest in einer U-Bahn-Leitstelle hat vier Linien der Pariser Metro am Freitag komplett lahmgelegt. Alle Züge der Linien zwei, sechs, zehn und elf wurden gegen Mittag gestoppt, die Passagiere mussten die Metro verlassen, wie die Pariser Verkehrsbetriebe (RATP) mitteilten. Zuvor war eine Metro-Kommandozentrale geräumt worden, weil dort Asbest entdeckt worden war. Die Überwachung des U-Bahn-Betriebs der betroffenen Linien sollte auf andere Stellen verteilt werden, mit einer Wiederaufnahme des Betriebs wurde erst am Nachmittag gerechnet.

"Es gab heute Morgen einen Asbest-Alarm", sagte RATP-Chef Pierre Mongin dem Sender France Bleu. In den betroffenen Räumlichkeiten habe es vor kurzem Bauarbeiten gegeben. "Wir mussten unser Personal aus Sicherheitsgründen aus den Räumen bringen."

Der krebserregende Werkstoff Asbest, der etwa zur Isolierung von Gebäuden verwendet wurde, ist in Frankreich seit 1997 verboten. Zuletzt sorgte die Asbestsanierung des Pariser Wolkenkratzers Montparnasse erneut für Schlagzeilen, weil laut einer Expertise Asbestfasern auch über die Lüftungsschächte des Hochhauses verbreitet wurden.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare