Polizei evakuiert

Bewaffneter Mann löst Großeinsatz am Eiffelturm aus

Ein Mann mit einer Waffe hat am Samstagabend einen großen Polizei-Einsatz ausgelöst. Der Eiffelturm musste evakuiert werden, bis die Einsatzkräfte ihn festnehmen konnten.

Paris - Die französische Polizei hat am Eiffelturm einen bewaffneten Mann festgenommen. Die Besucher des Pariser Wahrzeichens waren am späten Samstagabend vorsorglich in Sicherheit gebracht worden, wie es am Sonntag aus Polizeikreisen hieß. Der Betreiber des Eiffelturms erklärte, der Mann habe sich gewaltsam Zugang zum Eingang des Turms verschaffen wollen. Er habe schnell überwältigt und festgenommen werden können. Es gebe keine Verletzten. Bei der Waffe habe es sich nicht um eine Schusswaffe gehandelt. Nach mehreren islamistisch motivierten Anschlägen in den vergangenen zweieinhalb Jahren sind die Sicherheitsbehörden in Paris in erhöhter Alarmbereitschaft.

Jahrestag der Anschläge: So erinnert Paris an die Opfer

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare