Mann überlebt in einer Woche zwei Anschläge

Paris - Die Killer kamen zweimal: Nur eine Woche nach einem Anschlag auf einen korsischen Restaurantbesitzer haben Unbekannte erneut auf den verletzten Mann das Feuer eröffnet.

Die Täter waren am frühen Montag mit einem Motorrad vor dem Krankenhaus der Inselhauptstadt Bastia vorgefahren und hatten durch ein Fenster im Erdgeschoss 14 Schüsse auf den Patienten abgefeuert.

Vier davon trafen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf den regionalen Präfekten. Der 37-Jährige wurde daraufhin mit einem Sanitätsflugzeug von der französischen Mittelmeerinsel Korsika aufs Festland nach Nizza geflogen. Er schwebt nicht in Lebensgefahr.

Der Restaurantbesitzer war bereits vor einer Woche in seinem Auto beschossen worden, er hatte aber trotz Verletzungen am Kopf und einer Hand die Kontrolle über seinen Wagen behalten und sich retten können.

Im Oktober 2010 hatte der Mann bereits einen ähnlichen Anschlag überlebt. In der Region tobt ein erbitterter Bandenkrieg, bei dem diesen Angaben zufolge in den vergangenen 18 Monaten sechs Menschen starben. Im April hatten bis zu tausend Inselbewohner mit einem Schweigemarsch im Ort Ghisonaccia gegen die Gewalt demonstriert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion