Pariser Nordbahnhof teilweise gesperrt

Mann will mit Granate in Eurostar-Zug steigen

Paris - Ein Mann ist bei einer Sicherheitsschleuse am Nordbahnhof in Paris aufgefallen, weil er mit einer Granate in einen Eurostar-Zug steigen wollte. Daraufhin wurde der Bahnhof teilweise gesperrt.

Weil ein Reisender mit einer Granate im Koffer einen Eurostar-Zug besteigen wollte, ist ein Teil des Pariser Nordbahnhofs evakuiert worden. Die Granate sei in der Sicherheitsschleuse entdeckt worden, sagte ein Sprecher der französischen Staatsbahn SNCF am Donnerstag in Paris. Nach dem Fund wurde für rund eine Stunde der Teil des Bahnhofs geräumt, in dem Fernverkehrszüge abfahren und ankommen, bis die herbeigerufenen Sprengstoffexperten ihre Arbeit beendet hatten. Es kam zu Verspätungen im Zugverkehr.

Um was für eine Granate es sich handelte und warum der Passagier sie an Bord des Eurostar nehmen wollte, war zunächst nicht bekannt. Der SNCF-Sprecher sagte, so etwas komme "hin und wieder" vor. Im Juni 2010 hatte ein Touristenpaar in Paris mit einer noch funktionsfähigen Granate vom Ende des 19. Jahrhunderts den Eurostar nehmen wollen, der die französische Hauptstadt über den Tunnel unter dem Ärmelkanal mit London verbindet. Das Paar hatte die Granate auf einem Pariser Flohmarkt gekauft.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser

Kommentare