+
Der Attentäter, der in Paris mehrmals um sich geschossen hatte, ist endlich festgenommen.

Er saß bereits im Gefängnis

Pariser Attentäter endlich gefasst

Paris - Der mysteriöse Attentäter von Paris ist gefasst: Die Polizei nahm am Mittwochabend im Großraum der französischen Hauptstadt einen Verdächtigen fest, der offenbar schon früher verurteilt wurde.

Der Attentäter von Paris ist nach den zwei spektakulären Überfällen auf Medienhäuser gefasst. Ein am Mittwochabend festgenommener Mann sei durch eine DNA-Analyse als mutmaßlicher Täter identifiziert worden, sagte eine Sprecherin der Pariser Staatsanwaltschaft in der Nacht zum Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Gegen ihn sollte so schnell wie möglich Haftbefehl erlassen werden.

Den ersten Angaben zufolge konnten Polizisten den Mann gegen 19.00 Uhr nach einem Hinweis aus der Bevölkerung in einer Tiefgarage in der Pariser Vorstadt Bois-Colombes aufgreifen. Er musste jedoch wegen seines Gesundheitszustandes zunächst in ein Krankenhaus gebracht werden. Als Hintergrund wurde ein Selbstmordversuch mit Medikamenten vermutet.

Der mutmaßliche Täter war am Montag ins Foyer der linksliberalen Zeitung „Libération“ eingedrungen und hatte dort einen Fotoassistenten mit einem Gewehr niedergeschossen und schwer verletzt. Im Geschäftsviertel La Défense soll er anschließend vor der französischen Großbank Société Générale um sich geschossen haben. Von einem gekidnappten Autofahrer ließ er sich dann ins Zentrum von Paris bringen. Bereits am Freitag hatte der Mann beim Nachrichtensender BFMTV einen Redakteur bedroht. Sein Motiv war zunächst nicht bekannt.

Attentäter schon in den 90er Jahren verurteilt

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich nach Informationen des Nachrichtensenders BFMTV um einen 48 Jahre alten Mann, der zumindest früher einer anarchistischen Gruppe angehörte. Frankreichs Innenminister Manuel Valls bestätigte am Donnerstagmorgen, dass es sich bei dem am Vorabend Festgenommenen um Abdelhakim Dekhar handelt. Er war bereits in den 90er Jahren wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Damals hatte er ein Gewehr gekauft, das bei einem aufsehenerregenden Verbrechen zum Einsatz kam. Bei diesem erschoss ein junges Pärchen aus der linksextremen Szene im Oktober 1994 bei einer nächtlichen Verfolgungsjagd drei Polizisten und einen Taxifahrer. Zudem kam einer der Täter ums Leben. Seine Komplizin wurde 2009 nach 15 Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen.

Die Polizei hatte seit Montag mit einem Großaufgebot und mehreren Fotos von Überwachungskameras nach dem Mann gefahndet. Weil dem Täter weitere Überfalle zugetraut wurden, bewachten Sicherheitskräfte den Zugang zu großen Medienhäusern in Paris. Zeugen der Überfälle hatten den Täter als ruhig und sehr entschlossen wirkend beschrieben.

Zum Fahndungserfolg führte nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP der Hinweis eines Mannes, bei dem der Attentäter zuletzt wohnte. Ihm gegenüber soll der mutmaßliche Täter gesagt haben: „Ich habe eine Dummheit gemacht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit
Chiang Rai (dpa) - Die zwölf jungen Fußballer und ihr Trainer wollen sich nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.
Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Wenn Schmerzmittel Kopfschmerzen noch verstärken
München (dpa) - Mindestens eine halbe Million Menschen in Deutschland haben durch Schmerz- oder Migränemittel verursachtes Kopfweh. Davon gehen zumindest die Deutsche …
Wenn Schmerzmittel Kopfschmerzen noch verstärken
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.