Mann rastet aus

Park-Streit: Baby auf Boden geschleudert - Kind schwer verletzt

Peking - Im Streit um einen Parkplatz hat ein 41-jähriger in Peking eine Mutter attackiert, ihr Baby aus dem Kinderwagen gerissen und auf den Boden geschleudert. Das zwei Monate alte Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt.

Während die Zeitung „Jinghua Shibao“ erst berichtete, der Säugling sei im Krankenwagen gestorben, meldete die Zeitung „Xinjingbao“ später am Donnerstag, das Mädchen liege auf der Intensivstation. Sein Herz schlage noch.

Der 41-Jährige sei Beifahrer in einem Auto gewesen, dessen Fahrer an einer Bushaltestelle parken wollte. Die Mutter habe ihnen im Weg gestanden. Er habe sie aufgefordert zu verschwinden, was sie abgelehnt habe. Wütend sei der 41-Jährige ausgestiegen und habe die Frau angegriffen. „Er nahm das Baby aus dem Kinderwagen und schmetterte es mit großer Gewalt auf den Boden“, sagte ein Ladenbesitzer, der den Vorfall beobachtet hatte, der „Jinghua Shibao“.

Auch der Fahrer sei ausgestiegen und auf die Frau losgegangen. Beide hätten sich danach mit dem Auto davongemacht. Später sei der 41-Jährige festgenommen worden. Er sei im Januar aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er eine Strafe wegen Diebstahls abgesessen habe, schrieb das Blatt. Der Vorfall löste empörte Reaktionen von Internetnutzern aus: „Was ist mit unserem Land los? Wo ist die Menschlichkeit?“, fragte einer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
Linda E. ist geschockt, als ein Ast die Windschutzscheibe ihres Autos durchschlägt. Schockierend findet sie die Reaktionen der anderen Autofahrer.
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr". Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen zwiespältigen Beigeschmack. Zum zweiten Mal binnen zwei Wochen ist der Ort wegen …
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit

Kommentare