+
Auf dem Hotelschiff "Bellriva" sind 72 Passagiere und Crewmitglieder an Brechdurchfall erkrankt.

"Bellriva"-Passagiere auf dem Weg nach Köln

Wiesbaden - Nach dem Ausbruch des hoch ansteckenden Norovirus bleibt das Hotelschiff „Bellriva“ vorerst auf dem Rhein bei Wiesbaden.

Das Schiff solle dort am Montag vermutlich grundgereinigt werden, sagte Lagedienstleiter Walter Müller am Sonntag auf dapd-Anfrage. Die Passagiere hätten am Morgen mit mehreren Bussen ihre Heimreise nach Köln angetreten. Einige von ihnen hätten zwar noch Symptome gezeigt, die Menschen hätten aber nach Hause gewollt.

Am Samstag waren 72 Passagiere und Crewmitglieder auf dem Flusskreuzer an Brechdurchfall erkrankt. Vier von ihnen mussten in eine Klinik eingeliefert werden. Wie der Erreger auf das Schiff kam, ist laut Müller weiter unklar. Die „Bellriva“ war am Donnerstag in Köln mit 145 Touristen zu einer Rheintalfahrt gestartet und sollte dort ursprünglich am Samstag wieder eintreffen.

(Zusammenfassung bis 1200, 20 Zeilen)

dapd/T2012120800073/joc/sas/stu /3

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen am Samstag im Live-Stream
Lotto am Samstag, 19.08.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen zu Lotto „6 aus 49“. Hier finden sie die Gewinnzahlen der Ziehung.
So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen am Samstag im Live-Stream
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Berlin - Wegen zwei Brandanschlägen auf Bahnanlagen im Großraum Berlin ist der Zugverkehr in Richtung Hamburg und Hannover eingeschränkt. Das teilte die Deutsche Bahn …
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Chef sieht diesen Kassenzettel - und feuert sofort seinen Mitarbeiter
Eine Frau geht essen. Als sie die Rechnung bekommt, kann sie es nicht fassen: Auf dem Kassenzettel steht eine üble Beleidigung. 
Chef sieht diesen Kassenzettel - und feuert sofort seinen Mitarbeiter

Kommentare