+
Die Passagierin warf sich auf den Boden und begann sich auszuziehen.

Außer Rand und Band

Video: Frau randaliert in Flugzeug und zieht sich aus

Denver - Eine Passagierin brachte die Bord-Crew eines Flugzeuges auf dem Weg von Denver nach Portland an ihre Grenzen. Sie warf sich auf den Boden und begann sich auszuziehen. Ein Passagier filmte das Ganze.

Flugangst beschäftigt viele Reisende. Eine Passagierin auf dem Weg von Denver nach Portland, Oregon, muss wohl besonders große Angst an Bord bekommen haben. Sie schmiss sich auf den Boden, strampelte mit den Beinen und begann zu schreien. Dann fing sie plötzlich an, sich die Kleider vom Leib zu reißen.

Ein Passagier nahm das Ganze als Video auf und stellte es ins Netz. Es repräsentiere nur einen Bruchteil dessen, was vorgefallen sei, sagte er gegenüber dem Sender "Fox31 Denver". "Es war so unangenehm, ich saß direkt neben ihr", erzählt der Passagier, der anonym bleiben möchte.

Sein Video zeigt, wie die Frau um sich schlägt und gegen die Cockpittür klopft. Sie redete davon, bei einem Flugzeugabsturz sterben zu können. Schon am Gate soll die Frau auffällig geworden sein. Sie lachte und weinte abwechselnd noch bevor sie an Bord ging, erzählt der Passagier. Kurz bevor das Flugzeug abheben wollte, fing die Frau an zu randalieren.

Die Passagieren schlug wild um sich und zog sich aus

Sie versuchte eine Sauerstoffmaske herauszuziehen und diese zu öffnen, erzählt der Zeuge. Plötzlich sprang sie über die Person, die am Gang saß. Dann schlug sie wild um sich und zog ihre Kleider aus. Am Ende trug sie nicht einmal mehr ihre Strümpfe.

Ein Pressesprecher der Fluggesellschaft "Frontier Airlines" bestätigte, dass das Flugzeug zurück zum Gate am Flughafen in Denver geschickt wurde. Die Polizei führte die randalierende Frau aus der Maschine. Endlich konnten die anderen Reisenden ihren Flug nach Portland starten.

Steve Cowell, Sicherheitsberater für Fluglinien, wirft der Crew an Bord vor, anstatt eines Arztes die Polizei gerufen zu haben. "Das war ganz klar ein medizinischer Notfall", findet er. Die Mitarbeiter am Gate hätten bereits auf die verstörte Frau reagieren sollen. Er gibt für solch einen Fall den Ratschlag: "Geben Sie einem Mitarbeiter Bescheid, wenn Sie so etwas sehen. Berichten Sie ihm, wenn Sie etwas hören. Lassen Sie die Mitarbeiter Verantwortung übernehmen".

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare