+
Mit diesem Taxi war der Schwerverletzte ins Krankenhaus gebtracht worden, wo er später starb.

Mysteriöser Mord

St. Pauli: Todesschüsse auf offener Straße

Hamburg - Blutiger Zwischenfall: Ein 22-Jähriger ist im Hamburger Vergnügungsviertel St. Pauli auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden.

Die Hintergründe der Tat seien noch unklar, sagte eine Polizeisprecherin. Ein Taxifahrer hatte den Schwerverletzten am Sonntag früh gegen 5.00 Uhr entdeckt, als dieser sich über eine Straße schleppte.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler war der 22-jährige Mann türkischer Herkunft vor den Tat auf der Großen Freiheit im Vergnügungsviertel St. Pauli in einen Streit verwickelt. Offenbar war die Auseinandersetzung dann eskaliert. Nach Zeugenaussagen gab der Täter mehrere Schüsse auf sein Opfer ab und flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Reeperbahn.

Der 22-Jährige wurde noch vor Ort von einem Notarzt versorgt, starb aber wenig später im Krankenhaus. Der Schütze entkam zunächst unerkannt. Die Mordkommission nahm Ermittlungen auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergungsarbeiten in Fukushima verzögern sich weiter
Tokio (dpa) - In der Atomruine Fukushima verzögern sich die Arbeiten zur Bergung abgebrannter Brennstäbe bei zwei der drei zerstörten Reaktoren. Die Regierung und der …
Bergungsarbeiten in Fukushima verzögern sich weiter
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan "Maria" hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
Nach Hurrikan: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz

Kommentare