Gewaltwelle erschüttert Brasilien

São Paulo: 160 Morde in vier Wochen

São Paulo - Eine Welle der Gewalt erschüttert Brasiliens größte Stadt São Paulo. In den vergangenen vier Wochen wurden 160 Menschen ermordet.

In der Nacht zum Dienstag wurden erneut mindestens fünf Menschen erschossen. Eines der Opfer ist der Sohn eines Ex-Polizisten, wie Medien berichteten. Ein zweiter Sohn wurde von Schüssen verletzt. Die Elf-Millionen-Metropole ist seit Monaten Schauplatz blutiger Attentate hinter denen auch die wiedererstarkende Drogengang „Primeiro Comando da Capital (PCC)“ (Erstes Hauptstadtkommando) vermutet wird.

Der Justizminister des Landes, Antônio Ferreira Pinto, wollte am Dienstag mit den Sicherheitsbehörden in São Paulo über Schritte beraten, um der Gewalt Herr zu werden. In den vergangenen vier Wochen wurden mehr als 160 Morde registriert. Im September waren es nach offiziellen Angaben 135 Morde, 96 Prozent mehr als im September 2011. Seit Anfang des Jahres wurden über 90 Polizisten im Großraum São Paulo getötet. Betroffen ist vor allem der Norden der Stadt.

Am Wochenende erregte ein Attentat auf eine 44-jährige Polizistin Aufsehen, die vor den Augen ihrer minderjährigen Tochter erschossen wurde. Die Gruppe PCC operiert zum Teil aus Gefängnissen heraus. In São Paulo inhaftierte Drogenbosse sollen deshalb möglicherweise in Hochsicherheitsgefängnisse im Inneren des Landes verlegt werden. Die Polizei reagiert auf die Mordserie unter anderem mit Razzien in Armensiedlungen (Favelas).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare