Mittelfinger gezeigt

Verkehrsrowdy pöbelt ausgerechnet Zivilstreife an

Ausgerechnet an eine Zivilstreife geriet ein pöbelnder Verkehrsrowdy. Das wurde ihm zum Verhängnis.

Hockenheim - Drängeln, Lichthupe, Mittelfinger: Beim Pöbeln auf der Autobahn hat sich ein 28-Jähriger nicht zimperlich gezeigt - mit seiner Attacke aber ausgerechnet eine Zivilstreife erwischt. Er fuhr am Freitag auf der A6 bei Hockenheim dicht auf den vorausfahrenden Polizeiwagen auf und drängelte via Lichthupe, wie die Polizei berichtete. Schließlich überholte er die Beamten in Zivil rechts und zeigte ihnen den Mittelfinger, bevor er mit hoher Geschwindigkeit davonbrauste.

Als die Polizisten ihn einholten, kam es fast zum Zusammenstoß, weil der 28-Jährige den anderen Wagen ausbremsen wollte, wie es weiter hieß. Nachdem er den drei Polizisten in Zivil noch einmal den Mittelfinger gezeigt hatte, gaben diese ihren Beruf zu erkennen.

Als Begründung für seine rabiate Fahrweise gab der 28-Jährige an, spät dran gewesen zu sein. „Ist sowieso ein Scheißtag“, habe er gesagt. Gegen den Mann wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Nötigung und Beleidigung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare