Mutter blamiert ihre Söhne

Peinlich: Glückwunsch-Anzeige zum 18. Geburtstag

Kiel - Ist das lustig oder einfach nur peinlich? Eine Glückwunsch-Anzeige einer Mutter aus Schleswig Holstein zum 18. Geburtstag ihrer Zwillings-Söhne amüsiert derzeit das Netz.

Eine Mutter aus Schleswig-Holstein hat eine Geburtstags-Anzeige der etwas anderen Art aufgegeben. Neben zwei Baby-Fotos ihrer Söhne Tobi und Henri, die ihren 18. Geburtstag feierten, plaudert sie einige pikante Details über ihre Schützlinge aus, die diese ganz sicher nicht in der Zeitung über sich lesen wollten.

Denn laut der Mutter "glauben die beiden, erwachsen zu sein, unterschreiben alles, und denken, sie können gut Auto fahren". Damit nicht genug: "Tobi und Henri möchten endlich Sex", verriet sie der Welt über die zwei, die noch "bei Mutti wohnen". Und das, obwohl sie doch "alles wissen", wie im Stormarner Tageblatt zu lesen war.

Immerhin veröffentlichte die Mutter nur keine vollen Namen der endlich volljährigen Jubiliare, somit hält sich die Blamage in Grenzen. Dennoch dürfte den Geburtstagskindern die Anzeige reichlich peinlich gewesen sein. 

Nicht nur öffentliche Glückwünsche werden gerne einmal für (nicht ganz ernst gemeinte) Seitenhiebe gegen die Bertroffenen genutzt. Anfang des Jahres hatte eine schockierend schonungslose Sterbeanzeige für Aufsehen gesorgt.

Dass Eltern ohne die Erlaubnis der Kinder Fotos von diesen veröffentlichen, kommt übrigens sehr oft vor. Eine 18-jährige Österreicherin verklagt jetzt deshalb ihre Eltern, die Facebook mit vielen Schnappschüssen fluteten. 

Silvia Kluck

Rubriklistenbild: © Stormarner Tageblatt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare