Peinlich: Diözese empfiehlt Gläubigen Pornoseite

Manila - Peinlicher Irrtum: Eine philippinische Diözese hat die Internet-Endungen .com und .net verwechselt und Gläubige aus Versehen auf eine Porno-Webseite gelotst.

Wer die Amtseinführung des neuen Erzbischofs live verfolgen wolle, möge tvmaria.com anschauen, empfahl die Diözese am Montag. Dahinter verbirgt sich aber ein Pornokanal. Die richtige Seite heißt tvmaria.net, wie sich herausstellte. Die Sprecherin der Diözese entschuldigte sich.

Erotik und Kirche - diese unfreiwillige Verbindung gab es in diesem Jahr bereits beim Weltbild-Verlag. Das kircheneigene Unternehmen geriet in die Kritik, weil es im Internetangebot auch Erotik- und Esoterik-Literatur mit Titeln wie “Schlampen-Internat“ oder “Anwaltshure“ hatte.

Auch Papst Benedikt XVI. äußerte sich Anfang November indirekt zur Debatte um den Weltbild-Verlag. Er mahnte, dass es an der Zeit sei, die “Verbreitung von Material erotischen oder pornografischen Inhalts, gerade auch über das Internet, energisch einzuschränken“. Der Fehler der phillippinischen Diözese hatte dazu wohl nicht beigetragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang

Kommentare