Transporter rast in Tanklaster - 20 Tote

Peking - Beim Zusammenstoß eines Kleintransporters mit einem Tankfahrzeug im Süden Chinas sind 20 Menschen getötet und 14 weitere verletzt worden.

Durch den Unfall wurden eine Explosion und ein anschließender Großbrand ausgelöst, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Behörden berichtete. Der Tanklastwagen sei mit 40 Tonnen Benzin befüllt gewesen, als er am Freitagmorgen auf einer Schnellstraße in der Millionenstadt Guangzhou mit dem anderen Fahrzeug zusammengestoßen sei. Auch ein unterhalb der Hochstraße gelegenes Fabrikgebäude sei durch ausgelaufenes Benzin in Brand geraten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Ein Mann kauft scharfe Weltkriegsmunition auf Flohmärkten und sammelt sie. Auf seinem Grundstück bewahrt er die Sprengkörper in einer Kiste auf. Dann kam die Hitze.
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Entscheidung im Prozess zum Mord an Hatun Sürücü erwartet
Hatun Sürücü wurde vor mehr als zwölf Jahren von ihrem jüngeren Bruder in Berlin erschossen. In Istanbul wird nun ein Urteil gegen die beiden älteren Brüder erwartet. …
Entscheidung im Prozess zum Mord an Hatun Sürücü erwartet
Gecko ruft gegen simulierten Straßenlärm an
Seewiesen (dpa) - Geckos können ihre Rufe an die Geräusche ihrer Umgebung anpassen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie im oberbayerischen Seewiesen …
Gecko ruft gegen simulierten Straßenlärm an
Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet
Erst kam die Hitze, dann das Unwetter: Gewitter haben in Teilen Deutschlands die schwül-warme Luft verdrängt. Größere Schäden blieben zunächst aus. Die Nacht forderte …
Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion