Penis-Statue sorgt in Portugal für Aufruhr

Lissabon - Eine Penis-Statue sorgt in Portugal für Aufruhr. Das 2,47 Meter hohe Werk war in der Stadt Aveiro, 250 Kilometer nördlich von Lissabon, am Eingang des Fischmarktes aufgestellt worden.

Dort soll die Statue Werbung machen für die Internationale Keramik-Biennale Werbung (1. Oktober bis 13. November). Doch die Proteste waren so heftig, dass sich die Stadtverwaltung jetzt zur Entfernung des umstrittenen Kunstwerkes entschloss. “Spätestens bis Montag ist die Statue weg“, sagte die Kulturstadträtin Maria da Luz Nolasco nach portugiesischen Medienberichten vom Freitag.

Verständnis für die empörten Bürger wollte sie allerdings nicht aufbringen. “Es ist fast so, als ob wir ins 19. Jahrhundert zurückgekehrt wären, als die Frauen sogar die Knöchel bedecken mussten und man selbst bei Kunstausstellungen keine Nacktbilder zeigen konnte“, klagte sie. Man habe mit dem Werk der 37-jährigen Künstlerin Umbelina Barros niemanden beleidigen wollen, aber die Proteste zeigten, dass es in Portugal heutzutage noch viel Prüderie gebe.

Bei der “Penis-Affäre“ ging es aber nicht nur um Moral, sondern auch ums nackte Geschäft: Die Verkäufer des Fischmarktes, die in der großen Mehrheit Frauen sind, beklagten, ihre Umsätze seien nach der Aufstellung der Statue in den vergangenen Tagen stark zurückgegangen. “Die Kunden bleiben weg, weil die Statue vulgär und hässlich ist“, sagte eine Sprecherin der Protestaktion.

Einer der Kunden, Silvério Jesus, schimpfte in Medienberichten: “Das ist ein Skandal, damit wird die Bevölkerung beleidigt und die Touristen bekommen ein völlig falsches Bild von der Stadt.“ Eine Zeitung schrieb, verschämte Eltern hätten auf Fragen von Kindern bei ihren Erklärungsversuchen aus dem männlichen Glied einfach “einen Baum gemacht“. “In der Stadt ist dies das Gesprächsthema Nummer eins“, schrieb am Freitag das Massenblatt “Correio da Manha“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Istanbul - Zwar gibt es noch keine genauen Informationen zur Unglücksursache. Ein technischer Fehler soll aber nicht für den Jumbo-Absturz in Kirgistan verantwortlich …
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Düsseldorf - Weil sie sauer waren, dass es im Ramadan auch mittags Essen gibt, sollen zwei nordafrikanische Flüchtlinge ihre Unterkunft angezündet haben. Jetzt stehen …
Prozess wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat begonnen
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Hechingen - Notwehr, oder nicht? Darum geht es in einem Prozess gegen einen 53-Jährigen, der seinen Bruder erstochen haben soll. In der ersten Instanz gab es einen …
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Lorch - Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht

Kommentare