Penisbild verschickt: Mann muss zahlen

Magdeburg - Weil er anzügliche Sex-Nachrichten an eine Bewerberin schickte, muss ein ehemaliger Sprecher des Kultusministeriums von Sachsen-Anhalt 1500 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Darauf einigten sich am Dienstag beide Parteien vor dem Landgericht Magdeburg, wie ein Sprecher mitteilte. Damit sei auch das Strafverfahren gegen den ehemaligen Sprecher eingestellt worden. Unter anderem hatte der 44-Jährige der Frau ein Bild mit einem Penis auf ihr Handy geschickt.

Die Radiomoderatorin aus Essen hatte sich im vergangenen Jahr auf die Stelle der Öffentlichkeitsreferentin beworben, den Job aber nicht bekommen. Stattdessen erhielt sie Kurznachrichten vom damaligen Pressesprecher. Er gab sich darin als 39-jähriger Mann aus Dortmund aus. Die Handynummer des Absenders führte die Polizei schließlich auf die Spur nach Magdeburg. Nachdem sich der Verdacht bestätigt hatte, löste das Kultusministerium den Vertrag mit dem Mann auf.

Laut dem Anwalt der Bewerberin, Burkhard Benecken, hat sich der ehemalige Sprecher des Kultusministeriums bei der 36 Jahre alten Radiomoderatorin persönlich entschuldigt. Seiner Mandantin sei es nicht um das Geld gegangen, sagte der Anwalt. „Sie wollte lediglich zeigen, dass man sich so etwas nicht gefallen lassen muss.“ Die Frau hatte wegen Beleidigung und Verstoßes gegen den Datenschutz geklagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuriose Methode: Polizei fahndet nach „Cornflakes-Betrügern“
Zwei mutmaßliche Verbrecher sind von einer Überwachungskamera beobachtet worden, wie sie in einem Supermarkt eine ungewöhnliche Betrugs-Methode angewandt haben. 
Kuriose Methode: Polizei fahndet nach „Cornflakes-Betrügern“
Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
Vor Heiligabend wird es wärmer - im Flachland sehen Meteorologen kaum noch Chancen auf eine weiße Weihnacht. Schnee und Frost sorgten nur kurz für winterliche Gefühle - …
Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Auf den Philippinen wütete in den vergangenen Tagen der Tropensturm „Kai-Tak“. Fast 250.000 Personen sind betroffen, 42 Menschen sind bisher ums Leben gekommen. 
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen
In New York sind bei einem Brand mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Feuerwehr am Montag mit. Die Ursache sei noch unklar.
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen

Kommentare