Penisbild verschickt: Mann muss zahlen

Magdeburg - Weil er anzügliche Sex-Nachrichten an eine Bewerberin schickte, muss ein ehemaliger Sprecher des Kultusministeriums von Sachsen-Anhalt 1500 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Darauf einigten sich am Dienstag beide Parteien vor dem Landgericht Magdeburg, wie ein Sprecher mitteilte. Damit sei auch das Strafverfahren gegen den ehemaligen Sprecher eingestellt worden. Unter anderem hatte der 44-Jährige der Frau ein Bild mit einem Penis auf ihr Handy geschickt.

Die Radiomoderatorin aus Essen hatte sich im vergangenen Jahr auf die Stelle der Öffentlichkeitsreferentin beworben, den Job aber nicht bekommen. Stattdessen erhielt sie Kurznachrichten vom damaligen Pressesprecher. Er gab sich darin als 39-jähriger Mann aus Dortmund aus. Die Handynummer des Absenders führte die Polizei schließlich auf die Spur nach Magdeburg. Nachdem sich der Verdacht bestätigt hatte, löste das Kultusministerium den Vertrag mit dem Mann auf.

Laut dem Anwalt der Bewerberin, Burkhard Benecken, hat sich der ehemalige Sprecher des Kultusministeriums bei der 36 Jahre alten Radiomoderatorin persönlich entschuldigt. Seiner Mandantin sei es nicht um das Geld gegangen, sagte der Anwalt. „Sie wollte lediglich zeigen, dass man sich so etwas nicht gefallen lassen muss.“ Die Frau hatte wegen Beleidigung und Verstoßes gegen den Datenschutz geklagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare