+
Ein Mann und eine Frau schauen zum ausgebrannten Grenfell Tower in London.

Nach Brand-Katastrophe

Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower

Ein ehemaliger Richter soll die Ermittlungen zum Brand im Grenfell-Tower leiten. Bei der Katastrophe waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.

London - Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower hat die britische Regierungschefin Theresa May einem ehemaligen Richter die Aufklärung der Tragödie anvertraut. Der 70-jährige pensionierte Jurist Martin Moore-Bick soll die Untersuchungen leiten, wie May am Donnerstag mitteilte. "Allen Opfern dieser schrecklichen Tragödie" solle Gerechtigkeit widerfahren, erklärte sie. 

Ex-Berufungsrichter Moore-Bick erklärte, er werde die "Wahrheit aufdecken", damit sich eine "solche Tragödie niemals wiederholen wird". Nach Informationen aus Ermittlerkreisen traf der Jurist, der Ende vergangenen Jahres aus dem Dienst schied, bereits am Donnerstagvormittag mit ersten Opferfamilien zusammen. 

Bei dem nächtlichen Brand in dem Londoner Grenfell Tower waren in der Nacht zum 14. Juni mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer in dem Hochhaus war nach Erkenntnissen der Ermittler durch einen defekten Kühlschrank ausgelöst worden. Die Flammen hatten sich dann rasend schnell über die Fassade ausgebreitet.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare