+
Muammar al-Gaddafi

Pentagon warnt vor Gaddafis Bodentruppen

Washington - Von den Bodentruppen des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi geht weiterhin eine große Gefahr für die Zivilbevölkerung aus. Wie das Pentagon die Lage einschätzt:

Lesen Sie dazu auch:

Neue Luftangriffe auf Libyen - Gaddafi schlägt zurück

Auch eine Woche nach Beginn der Luft- und seegestützten Angriffe stellen die Bodentruppen des libyschen Machthabers Muammar al- Gaddafi nach Ansicht des Pentagons eine erhebliche Gefahr dar. Die Fähigkeit der libyschen Truppen, mit ihrer Führung zu kommunizieren, sei zwar eingeschränkt worden, gleichwohl blieben sie eine ernsthafte Gefahr für die Zivilisten, sagte Vizeadmiral William Gortney am Freitag in Washington. Sobald mehr Überwachungsflugzeuge im Einsatz seien, sei es für die Koalition einfacher, die libyschen Truppen zu verfolgen.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Gortney berichtete, dass die internationale Allianz Panzer vor der umkämpften Stadt Adschabija getroffen habe. Die Panzer hätten in die Stadt hineinschießen wollen. Adschabija wird seit mehr als einer Woche von den Truppen Gaddafis belagert.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Hamburg - Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil …
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich

Kommentare