+
Der Diamant von der Größe eines Taubeneis wurde in New York für über 20 Millionen Euro versteigert.

Auktion in New York

"Perfekter" Diamant für gut 22 Millionen Dollar versteigert

New York - Ein großer und besonders schön geformter Diamant ist in New York für 22,1 Millionen Dollar (20,6 Millionen Euro) versteigert worden. Binnen drei Minuten habe der 100,2 Karat schwere Stein am Dienstag seinen Besitzer gewechselt.

Den Zuschlag erhielt ein anonymer Bieter am Telefon, teilte das Auktionshaus Sotheby's mit. Sotheby's hatte den Stein als "perfekt" beschrieben, weil er "weißer als weiß" sei und "keinerlei Unvollkommenheit" aufweise. "Er ist so durchsichtig, dass man ihn nur mit einem Becken Eiswasser vergleichen könnte", schwärmte der Leiter der Schmuckabteilung von Sotheby's, Gary Schuler.

Der Stein stammt aus einer südafrikanischen Diamantenmine des Juweliers De Beers. An seiner Form wurde über ein Jahr lang gefeilt. In der Hoffnung, reiche Kaufinteressenten anzusprechen, hatte Sotheby's den Diamanten in Doha, Dubai, Hongkong, Londons, Los Angeles und New York ausgestellt. Das Auktionshaus hatte mit einem Preis zwischen 19 und 25 Millionen Dollar gerechnet. Laut Sotheby's wurden bislang nur fünf Diamanten von ähnlicher Qualität und einem Gewicht über hundert Karat versteigert. Der teuerste erzielte 2013 in Hongkong einen Preis von 30,6 Millionen Dollar.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Ein Gerichtsurteil hat klargestellt: Wer Whatsapp nutzt, verstößt gegen geltendes Recht. Nun fürchten manche eine Abmahn-Welle. 
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Am Dienstag führten Polizei und Staatsanwaltschaft einen großen Schlag gegen die Rockergruppe „Osmanen Germania“ aus. Es kam zu fünf Festnahmen.
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Auch wenn es zum Erfolg führte, bescherte sein ungewöhnliches Vorgehen, um an ein Geständnis zu kommen, einem Ex-Richter nun eine Bewährungsstrafe.
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an
Angeblich sollte es ein „Denkzettel“ sein, weil sie schlecht über sie redete. Weil sie das Haus einer von ihr betreuten krebskranken Frau anzündete, muss sich eine …
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an

Kommentare