+
Gericht (Archiv). 

Kriminalstory wie beim „Tatort“

Perfider Plan: Witwe und Geliebter nach Macheten-Mord vor Gericht

Der Vorwurf wiegt schwer: Eine Frau soll mit ihrem Freund einen Mord an ihrem Ehemann geplant und ausgeführt haben.

Chemnitz - Die Frau soll das Opfer durch Sex abgelenkt haben. Nun beginnt der Prozess. Der Mann hatte keine Ahnung, was ihm bevorstand. Denn vor Augen hatte er seine Ehefrau, die ihn auf dem heimischen Sofa nach allen Regeln der Kunst verführte. Es war eine List. Denn plötzlich, inmitten des Liebesspiels, kam der Tod: Mit einer Machete schlug der Mörder zu. Der Ehemann hatte keine Chance - er verblutete durch eine tiefe Wunde am Hals. So geht es aus der Anklageschrift hervor.

Von diesem Mittwoch an stehen die heutige Witwe und ihr Geliebter in Chemnitz vor Gericht. Sie sollen gemeinsam das Komplott geschmiedet und umgesetzt haben. Knapp neun Monate nach der Tat beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen das Pärchen. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft Chemnitz lautet auf Mord. In den vorerst bis Ende August angesetzten elf Verhandlungstagen sollen mehr als 50 Zeugen und sieben Sachverständige gehört werden.

Ein Verbrechen wie bei „Tatort“

Es war ein Verbrechen, wie es sich für gewöhnlich nur Kriminalschriftsteller ausdenken. Eine untreue Ehefrau, ein Geliebter, zwei ehelich geborene Kinder, von denen jedoch mindestens eins vom Angeklagten stammt, und eine haarsträubende Geschichte.

Als die Polizei in der Todesnacht des Ehemanns zu dem Reihenhaus im Chemnitzer Stadtteil Ebersdorf kam, hatte sich die schwer verletzte Ehefrau zu den Nachbarn geschleppt. Sie gab an, dass drei maskierte Männer sie überfallen und ihren Mann getötet hätten. Nicht lange darauf wurde ein Mann verhaftet: der jetzt 39-jährige Geliebte der Frau. Der Mann packte aus. Die Tatwaffe fand die Polizei im Fluss Zschopau.

Der Beschuldigte hat die Tat zugegeben

Der Beschuldigte habe die Tatvorwürfe vollumfänglich gestanden und auch zur Beteiligung der Mitbeschuldigten umfangreiche Angaben gemacht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sieben Wochen nach der Tat klickten auch bei ihr die Handschellen. Sie soll die Eingangstür angelehnt gelassen sowie Machete, Maske und Handschuhe für ihren Geliebten im Keller bereit gelegt haben.

Die heutige Witwe, deren Geburtsjahr vom Gericht mit 1984 oder 1986 angegeben wird, schweigt. Ihre schweren Schnittverletzungen sollen nach den Ermittlungen unbeabsichtigt durch den vermeintlichen Täter mit der Machete verursacht worden sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare