Perfider Trick: Älteste Mörderin Österreichs auf der Flucht

Wien - Eine Seniorin, die in Österreich wegen Mordes zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden war, hat sich klammheimlich aus dem Staub gemacht - mit einem perfiden Trick.

Die Frau hatte vor drei Jahren ihre Nachbarin erschlagen. Um der Strafe zu entkommen, habe sie Bettlägerigkeit und Herzbeschwerden simuliert und damit nach nur zehn Monaten Haft eine Entlassung erreicht, berichtete die Wiener Zeitung “Kurier“ am Freitag. Als die 83-Jährige nun auf der Grundlage eines neuen Gutachtens wieder in Haft genommen werden sollte, war sie verschwunden.

Die Tochter erklärte den verdutzten Beamten, ihre Mutter sei weg - auf Pilgerreise in Rom. Die Polizei vermutet jedoch, dass die “älteste Mörderin Österreichs“ in ihrer Heimat Polen untergetaucht ist. Einen internationalen Haftbefehl gebe es allerdings noch nicht. Ein Ermittler sprach von einer “nicht nachvollziehbaren, unglaublichen Justiz-Groteske“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
Bei einem Konzert von Ariana Grande hat sich mindestens eine Explosion ereignet. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Polizei …
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 19 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare