+
Der Bus stürzte in einen Fluss.

In den Bergen

Bus stürzt in Fluss: Viele Tote bei Unglück in Peru

Lima - In Peru ist am Freitag ein Bus in einen Fluss gestürzt. Mindestens 23 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.

Bei einem Busunglück im Südosten Perus sind am Freitag mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Der Übernachtbus sei auf dem Weg von Puerto Maldonado in die Touristenstadt Cusco in einer dünnbesiedelten Berggegend in einen Fluss gestürzt, teilte die Polizei mit. Der Rettungseinsatz sei dadurch erschwert worden, dass der Bus im Fluss Mapacho fast vollständig im Wasser versunken sei.

Laut der Polizei wurden bei dem Unglück 32 Insassen verletzt. Sie wurden in Krankenhäuser in Cusco und umliegende Städte gebracht. Einige der Passagiere waren auf dem Weg, um bei der Präsidentenwahl am Sonntag abzustimmen. Erst Mitte Januar waren 16 Menschen ums Leben gekommen, als bei einem ähnlichen Unglück ein Bus in der zentralen Region Junin von einer kurvigen Bergstraße in einen Fluss stürzte.

In Costa Rica ist es unterdessen zu einem schweren Zugunglück gekommen, bei dem zahlreiche Menschen verletzt wurden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare