Peruanisches Taxi explodiert in Minenfeld

Santiago - Offenbar um die Grenzkontrollen zu umgehen, ist ein peruanischer Taxifahrer am Freitag nach Einbruch der Dunkelheit in ein Minenfeld gefahren und explodiert.

Sprengstoffexperten der chilenischen Streitkräfte haben am Samstag die Überreste eines peruanischen Taxis aus einem Minenfeld entlang der Grenze beider Länder gezogen. In der Nacht zuvor kam nach Behördenangaben mindestens eine Person bei einer Explosion ums Leben.

Offenbar um die Grenzkontrollen zu umgehen, sei der Fahrer am Freitag nach Einbruch der Dunkelheit in ein gut ausgeschildertes Minenfeld gefahren, hieß es. Das Fahrzeug sei explodiert, nachdem es auf eine Panzerabwehrmine aufgefahren sei. Ein Beamter an der Grenzstation Chacalluta sagte, es habe mehr als einen Toten gegeben. Die Minen sind ein Relikt aus den 70er Jahren, als der damalige chilenische Staatschef Augusto Pinochet eine Invasion aus dem Norden fürchtete.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurde brasilianischen Medienberichten zufolge ein acht …
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Dürrekrise in Kapstadt: Nur noch 50 Liter Trinkwasser pro Bürger
In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt wird die Wasserversorgung wegen andauernder Dürre nochmals drastisch reduziert.
Dürrekrise in Kapstadt: Nur noch 50 Liter Trinkwasser pro Bürger

Kommentare