Peruanisches Taxi explodiert in Minenfeld

Santiago - Offenbar um die Grenzkontrollen zu umgehen, ist ein peruanischer Taxifahrer am Freitag nach Einbruch der Dunkelheit in ein Minenfeld gefahren und explodiert.

Sprengstoffexperten der chilenischen Streitkräfte haben am Samstag die Überreste eines peruanischen Taxis aus einem Minenfeld entlang der Grenze beider Länder gezogen. In der Nacht zuvor kam nach Behördenangaben mindestens eine Person bei einer Explosion ums Leben.

Offenbar um die Grenzkontrollen zu umgehen, sei der Fahrer am Freitag nach Einbruch der Dunkelheit in ein gut ausgeschildertes Minenfeld gefahren, hieß es. Das Fahrzeug sei explodiert, nachdem es auf eine Panzerabwehrmine aufgefahren sei. Ein Beamter an der Grenzstation Chacalluta sagte, es habe mehr als einen Toten gegeben. Die Minen sind ein Relikt aus den 70er Jahren, als der damalige chilenische Staatschef Augusto Pinochet eine Invasion aus dem Norden fürchtete.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei Leipzig: Schicksal von Sophia L. weiterhin ungeklärt
Leipzig/Madrid (dpa) - Das Schicksal der vermissten Tramperin Sophia L. bleibt auch nach dem Fund einer Frauenleiche in Nordspanien ungewiss. Polizei und …
Polizei Leipzig: Schicksal von Sophia L. weiterhin ungeklärt
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Cambridge (dpa) - Britische Wissenschaftler haben das Rätsel um ein Alltagsgeräusch gelöst, das so manchen Schlafsuchenden in den Wahnsinn treibt: ein tropfender …
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
US-Streifenwagen verursacht Horror-Crash auf der Autobahn
Hollywoodreife Szenen haben sich am Freitagvormittag auf der Autobahn A4 abgespielt. Eine Action-Hauptrolle hatte dabei ein US-Streifenwagen. 
US-Streifenwagen verursacht Horror-Crash auf der Autobahn
Streit zwischen zwei Schulklassen eskaliert - zwei Kinder schwerverletzt
In einer Jugendherberge sind zwei Schulklassen aneinander geraten. Der Streit endete in einer Schlägerei. Am Ende musste vier Kinder ins Krankenhaus eingeliefert werden. 
Streit zwischen zwei Schulklassen eskaliert - zwei Kinder schwerverletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.