+
Peter Georgi wir in diesem Jahr nicht mehr als Weihnachtsmann im KaDeWe sitzen.

Proteste bis nach Übersee

Petition für ehemaligen KaDeWe-Weihnachtsmann

Berlin - Dass das Berliner Kaufhaus KaDeWe seinen langjährigen Weihnachtsmann nicht mehr bucht, hat für eine Welle an Protesten gesorgt. Sogar eine Online-Petition für den 72-Jährigen wurde gestartet.

Vorweihnachtliche Proteste von Berlin bis nach Brasilien wegen eines nicht mehr gebuchten Weihnachtsmanns: Dass das Berliner Kaufhaus des Westens (KaDeWe) sich von seinem langjährigen Weihnachtsmann Peter Georgi trennte, hat über das Netz in vielen Ländern für Aufmerksamkeit gesorgt. Mehr als 1000 Menschen unterzeichneten binnen weniger Tage eine Online-Petition für die Rückkehr des 72-Jährigen, der den Saison-Job 13 Jahre innehatte.

Auf der Facebook-Seite des Kaufhauses gab es wütende Kommentare. Die Reaktion des KadeWe: „Wir bedanken uns bei Peter für die letzten 13 Jahre, die er bei uns in seiner Weihnachtsmann-Rolle tätig war. Aber mit über 70 Jahren darf auch ein Weihnachtsmann in den wohlverdienten Ruhestand treten.“ Denn mit über 100 000 Besuchern täglich benötige man eine gute Kondition.

„Es ist herzlos, diesen Herrn einfach auszusortieren“, meinte dagegen eine Berlinerin auf der Online-Petitionsseite. „Shame on you“ lautet der Kommentar einer Frau aus Chicago. „Mit diesem Rummel hat der Peter nicht gerechnet“, sagt Weihnachtsmann Peter Georgi selbst, dessen Fall zunächst die „Bild am Sonntag“ publik gemacht hatte.

Der 72-Jährige hat allerdings schon einige neue Aufträge: In Hamburg werde er als Gast beim Zirkus Roncalli und bei einer Spendengala auftreten. Zudem sei er für einen Berliner Weihnachtsmarkt gebucht. Weihnachtsmann will er auf jeden Fall bleiben: Die Leute freuten sich über ihn, weil sein Bart nicht angeklebt sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
Mehr als eine halbe Million Euro verspielt: Zwei Jahre Haft für spielsüchtigen Priester
Einem italienischen Priester wird vorgeworfen, Gelder der Kirchengemeinde in Glücksspielen verspielt zu haben. Von einer halben Million soll die Rede sein. Jetzt muss er …
Mehr als eine halbe Million Euro verspielt: Zwei Jahre Haft für spielsüchtigen Priester

Kommentare