+
Lippizaner im Grünen. Foto: Christian Bruna

Pferde im Park: Lipizzaner-Ausritte im Wiener Burggarten

Wien (dpa) - Jedermann kann die wohl berühmtesten Pferde der Welt künftig hautnah und kostenlos erleben: Der Burggarten in der Wiener Innenstadt steht den Lipizzanern der Spanischen Hofreitschule ab sofort für ihre morgendlichen Ausritte offen.

Die Ausflüge ins Grüne sollen sich positiv auf die Gesundheit der weißen Hengste auswirken, hieß es aus der Hofreitschule. Die Parkbesucher dürfen sich den Pferden nähern, sie zu streicheln ist aber verboten.

Sollte einem Reiter ein Lipizzaner entschwinden, stehen zur Sicherheit eigene Mitarbeiter an den Ausgängen des Parks bereit. Jeden Sommer können bereits die Mutterstuten samt ihren Fohlen im Burggarten bewundert werden.

Die Hofreitschule gehört zu den Touristen-Attraktionen in der österreichischen Hauptstadt. Jedes Jahr besuchen mehr als 300 000 Menschen die meist ausverkauften Vorstellungen in Wien, das Gestüt in Piber oder das Trainingszentrum im niederösterreichischen Heldenberg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall auf A81 nahe Heilbronn: Vier Tote, mehrere Schwerstverletzte
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“.
Horror-Unfall auf A81 nahe Heilbronn: Vier Tote, mehrere Schwerstverletzte
Polizei: Schwerer Unfall auf Autobahn 81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Polizei: Schwerer Unfall auf Autobahn 81
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare