+
Ein beherzter Biss in den Burger: So manchem Iren und Briten dürfte der Appetit erst mal vergangen sein.

Briten und Iren ensetzt

Pferdefleisch in Aldi- und Lidl-Burgern gefunden

London - Da dürfte so manchem Burger-Liebhaber der Appetit vergehen: In Großbritannien und Irland verkaufte Hamburger, unter anderem der Supermarktketten Aldi und Lidl, haben Pferdefleisch enthalten.

In Supermärkten in Großbritannien und Irland sind in Hamburgern Spuren von Pferdefleisch gefunden worden. Zu den Verkäufern der als Rindfleisch-Frikadellen gekennzeichneten Burger gehörten unter anderm die Discounter Aldi und Lidl, wie die irische Lebensmittelaufsicht FSAI am Dienstagabend mitteilte. Auch Hamburger der Supermärkte Iceland, Tesco und Dunnes Stores seien betroffen gewesen. Tests hätten die DNA von Pferden im Fleisch nachgewiesen. Hamburger von Tesco hätten zu bis zu 29 Prozent aus Pferdefleisch bestanden. Die Spuren seien nicht gesundheitsschädlich, aber auch nicht erklärlich. Am Mittwoch begannen weitere Untersuchungen.

„Verbraucher müssen nicht besorgt sein“, hieß es von der Behörde. Die Supermärkte hätten angekündigt, die betroffenen Produkte aus den Regalen zu nehmen. Die Proben waren vor rund zwei Monaten genommen worden. Von den insgesamt 27 Frikadellen enthielten 10 Spuren von Pferdefleisch, 23 DNA von Schweinen. Zusätzlich wurden 31 Produkte mit Rindfleisch getestet, darunter Aufläufe und Lasagne. In 21 von ihnen wurde Schweine-DNA entdeckt.

Von der FSAI hieß es, das Fleisch stamme aus zwei Verarbeitungsbetrieben in der Republik Irland und aus einem in der englischen Grafschaf Yorkshire. „Es muss nun eine lange Kette von Untersuchungen in Bewegung gesetzt werden, die alle rohen Zutaten betrachten muss, die in der Produktion benutzt wurden“, sagte Raymond Ellard, bei der FSAI für den Verbraucherschutz zuständig.

FSAI-Chef Alan Reilly erklärte: „Für manche Religionsgruppen, oder Menschen, die kein Schweinefleisch essen, ist der Fund von Schweine-DNA inakzeptabel.“ Eine mögliche Erklärung für die Vermischung von Rind und Schwein sei, dass an den Produktionsstätten Fleisch von verschiedenen Tierarten verarbeitet werde. Für die Spuren von Pferdefleisch allerdings gebe es derzeit keine Erklärung, da dieses normalerweise nicht in irischen Produktionsbetrieben vorkomme. Ein Teil der Spur könne nach Spanien oder in die Niederlande führen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der …
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Doch noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt.
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer
Frauen dürfen nun endlich Autofahren in Saudi Arabien. Das erlaubt eine Reform von Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Ölstaat liberalisieren will.
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.