+
Ein Werbeplakat für Hot Dogs von Ikea in Stockholm. Nun wurde in Russland in den Würstchen Pferdefleisch entdeckt.

Würstchen-Verkauf gestoppt

Jetzt auch Pferdefleisch in Ikeas Hot Dogs

Stockholm/Moskau - Die Kette der Alarmmeldungen aus Ikeas Schnellrestaurants reißt nicht ab. Die schwedische Möbelfirma stoppte nun auch den Verkauf von Hot-Dog-Würstchen in Russland.

Konzernsprecherin Ylva Magnusson bestätigte am Donnerstag den Verkaufsstopp der Hot-Dog-Würstchen in Russland. Vorausgegangen waren eigene Tests, die einen nicht genannten Anteil von Pferdefleisch bei den in Russland hergestellten Hot Dogs zutage brachten.

Seit vergangener Woche hat Ikea den Verkauf seiner populären Fleischklöße „Köttbullar“ in 24 Ländern, darunter auch Deutschland gestoppt, nachdem Pferdefleisch entdeckt worden war. Anfang dieser Woche zog Ikea einen Mandelkuchen aus den eigenen Restaurants in 23 Ländern, darunter ebenfalls Deutschland, zurück. Behörden im chinesischen Shanghai hatten in dem Gebäck hohe Anteile von Darmbakterien festgestellt. Vom Verkaufsstopp der Hot Dogs ist nur Russland betroffen.

dpa

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 21. Januar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet offenbar mehreren …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare