+
Ein Werbeplakat für Hot Dogs von Ikea in Stockholm. Nun wurde in Russland in den Würstchen Pferdefleisch entdeckt.

Würstchen-Verkauf gestoppt

Jetzt auch Pferdefleisch in Ikeas Hot Dogs

Stockholm/Moskau - Die Kette der Alarmmeldungen aus Ikeas Schnellrestaurants reißt nicht ab. Die schwedische Möbelfirma stoppte nun auch den Verkauf von Hot-Dog-Würstchen in Russland.

Konzernsprecherin Ylva Magnusson bestätigte am Donnerstag den Verkaufsstopp der Hot-Dog-Würstchen in Russland. Vorausgegangen waren eigene Tests, die einen nicht genannten Anteil von Pferdefleisch bei den in Russland hergestellten Hot Dogs zutage brachten.

Seit vergangener Woche hat Ikea den Verkauf seiner populären Fleischklöße „Köttbullar“ in 24 Ländern, darunter auch Deutschland gestoppt, nachdem Pferdefleisch entdeckt worden war. Anfang dieser Woche zog Ikea einen Mandelkuchen aus den eigenen Restaurants in 23 Ländern, darunter ebenfalls Deutschland, zurück. Behörden im chinesischen Shanghai hatten in dem Gebäck hohe Anteile von Darmbakterien festgestellt. Vom Verkaufsstopp der Hot Dogs ist nur Russland betroffen.

dpa

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model
Er war klassischer Büroangestellter. Kategorie Versicherung. Nach seiner Verwandlung ist er nun ein Topmodel. Irre!
Langweiliger Büro-Hengst lässt sich Bart stehen - und wird zum heißen Super-Model
Fünf Umfrage-Teilnehmer erinnern sich: Unsere Träume mit 17 und was daraus wurde
Wir fragten in unserem deutschlandweiten Umfrage unsere Leser nach Ihrem Leben im Alter von 17 Jahren. Wovon haben Sie geträumt? Mit fünf Lesern haben wir persönlich …
Fünf Umfrage-Teilnehmer erinnern sich: Unsere Träume mit 17 und was daraus wurde
Überlebende des Schulmassakers kämpfen gegen laxe US-Waffengesetze
Nach dem Schulmassaker in Florida wollen überlebende Schüler  am 24. März in Washington für schärfere Waffengesetze demonstrieren.
Überlebende des Schulmassakers kämpfen gegen laxe US-Waffengesetze
WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa
Kopenhagen (dpa) - In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten …
WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa

Kommentare