Terrorverdacht bei Messerattacke in Finnland - Zwei Tote und sechs Verletzte

Terrorverdacht bei Messerattacke in Finnland - Zwei Tote und sechs Verletzte
+
Nicht nur in Lasagnen wurde Pferdefleisch entdeckt. Inzwischen sind auch zahlreiche andere Produkte aus dem Handel genommen worden.

Rückruf-Artikel im Überblick

Pferdefleisch: Diese Produkte sind betroffen

Berlin - Der Pferdefleisch-Skandal weitet sich mehr und mehr aus. Täglich werden neue verdächtige Produkte aus dem Handel genommen. Eine Übersicht aller bisher zurückgerufenen Artikel:

In der vergangenen Woche wurden immer mehr Fertiggerichte entdeckt, die neben dem deklarierten Rindfleisch auch Pferdefleisch enthielten. Supermärkte zogen die betroffenen Produkte aus dem Verkehr. Auch verdächtige Gerichte wurden vorsorglich entfernt. Eine Übersicht:

Lasagne:

- Nach EU-Informationen wurden rund 179 000 Packungen Lasagne mit möglicherweise nicht deklariertem Pferdefleisch nach Deutschland geliefert.

- Allein in Brandenburg blockieren die Behörden rund 26 000 Packungen, die möglicherweise Pferd statt des angegebenen Rindfleischs enthalten. Das verdächtige Produkt sei über einen Großhändler aus Nordrhein-Westfalen dorthin gelangt. In Mecklenburg-Vorpommern werden gut 11 000 verdächtige Packungen aus den Regalen geräumt. Auch in Hamburg werden Spuren von Pferdefleisch in tiefgekühlter Lasagne festgestellt.

- Die Supermarktkette Real ruft die „TiP Lasagne Bolognese, 400g, tiefgekühlt“ zurück, nachdem in einzelnen Stichproben Anteile von Pferdefleisch gefunden worden waren. An das Zentrallager eines Handelsunternehmens in Rheinland-Pfalz wurden nach Behördenangaben etwa 1000 Kilogramm falsch etikettierte „TiP“-Lasagne geliefert. Die Ware sei aber nicht mehr in den Verkauf gelangt.

- Die Supermarktkette Edeka entfernt vorsorglich das Produkt „Gut & Günstig Lasagne Bolognese“. In einzelnen Stichproben seien geringe Mengen Pferdefleisch gefunden worden.

- Das Handelsunternehmen Konsum Leipzig nimmt „Lasagne Bolognese Gut & Günstig“ aus den Tiefkühltruhen seiner etwa 70 Filialen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

- Die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann nimmt in ihren rund 500 Filialen in den Regionen Berlin, Nordrhein und Oberbayern ihre Tiefkühllasagne vorsorglich aus dem Verkauf. Sie geht davon aus, dass auch ihre Eigenmarke A&P Pferdefleisch enthält. Der französische Hersteller Comigel habe seine Kunden offiziell informiert, dass unabhängige Labore in Fertiggerichten aus seiner Produktion Pferdefleisch entdeckt hätten.

- In Baden-Württemberg wird verdächtige Tiefkühllasagne der Firma Eismann aus dem Handel genommen.

- Auch Rewe Dortmund zieht nach Unternehmensangaben vorsorglich eine verdächtige Lasagne zurück.

- Die Metro-Großhandelsmärkte für Gewerbetreibende nehmen die „Lasagne Bolognese Capri 400 g“ vorsorglich aus dem Verkauf. Die Metro-Großhandelssparte hat gut 100 Märkte in Deutschland.

- Auch in Nudelfertiggerichten von Nestlé wurde Pferdefleisch entdeckt. Die Nestlé  „Lasagne à la Bolognaise“ wurde in Frankreich zurückgerufen.

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

Rindergulasch:

- Aldi Süd nimmt Gulasch des Lieferanten Omnimax vorsorglich aus dem Sortiment. Das Produkt sei nur in Nordrhein-Westfalen angeboten worden.

- Nach Angaben der Dreistern-Konserven GmbH & Co. KG aus dem brandenburgischen Neuruppin wurden Spuren von Pferdefleisch in „Rindergulasch 540g Omnimax“ nachgewiesen. Sie könnt auch „im Rahmen der Fleischverarbeitung bereits durch die Nutzung gemeinsamer Schlachthäuser oder Transportbehälter entstanden sein“.

Ravioli:

- Aldi Süd nimmt „Ravioli, 800g Dose (Sorte Bolognese)“ vorsorglich aus den Regalen.

- Lidl meldet, dass auch in „Ravioli in pikanter Sauce“ von William Saurin Pferdefleisch gefunden wurde.

- Nestlé erklärt, dass in Ravioli und Tortellini der Marke Buitoni Pferdefleisch gefunden wurde.

Tortelloni:

- Der Discounter Lidl stoppt den Verkauf von „Tortelloni Rindfleisch“ der Handelsmarke Gusto. Bei Lidl in Österreich war darin Pferdefleisch gefunden worden. Die Gusto GmbH gehört zur Hilcona AG mit Sitz in Liechtenstein.

Spaghetti Bolognese

- Die Supermarktkette Rewe nimmt wegen Verdachts auf Pferdefleisch Spaghetti Bolognese aus den Regalen. Der Hersteller SGS Geniesser Service (Laage-Kronskamp) habe die Rewe Group darüber informiert, er könne nicht ausschließen, dass darin Anteile von Pferdefleisch enthalten sind.

- Lidl stoppt den Verkauf von „Penne Bolognese“ der beiden Hersteller Copack und Schröder KGnachdem auch darin Pferdefleisch festgestellt worden ist.

- Aldi Süd nimmt vorsorglich „Pasta Spezialitäten, 750 g (Sorte Penne Bolognese)“ des Lieferanten Copack aus den Regalen.

Chili con Carne

- Ebenfalls vom Hersteller SGS Geniesser Service (Laage-Kronskamp) hat Rewe das tiefgekühlte Chili Con Carne vorsorglich zurückgerufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorverdacht bei Messerattacke in Finnland - Zwei Tote und sechs Verletzte
In der finnischen Stadt Turku hat ein Angreifer auf mehrere Menschen eingestochen. Die Polizei spricht von zwei Toten. Ein Täter wurde festgenommen - die Polizei fahndet …
Terrorverdacht bei Messerattacke in Finnland - Zwei Tote und sechs Verletzte
Frühe Pilzsaison führt zu mehr Vergiftungen
In einigen Regionen Deutschlands lässt der nasse Sommer die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften …
Frühe Pilzsaison führt zu mehr Vergiftungen
Festzelt in Österreich eingestürzt - zwei Tote
Die ausgelassene Stimmung beim Auftakt eines Sommerfests der Freiwilligen Feuerwehr in Österreich findet ein jähes Ende: Ein Sturm reißt das Festzelt um. Die Folgen sind …
Festzelt in Österreich eingestürzt - zwei Tote
Sturm reißt Festzelt ein - zwei Tote
Die ausgelassene Stimmung beim Auftakt eines Sommerfests der Freiwilligen Feuerwehr in Österreich findet ein jähes Ende: Ein Sturm reißt das Festzelt um. Die Folgen sind …
Sturm reißt Festzelt ein - zwei Tote

Kommentare