+
Philippinen bereiten sich auf Supertaifun „Mangkhut" vor.

Tropensturm

Philippinen bereiten sich auf Supertaifun „Mangkhut" vor

Die Philippinen haben sich am Freitag unter Hochdruck auf die Ankunft des gefährlichen Supertaifuns „Mangkhut" vorbereitet.

Luzon -  Tausende Bewohner flohen aus den Küstengebieten im Norden der Inselgruppe. Auf der Hauptinsel Luzon vernagelten Ladenbesitzer und Bewohner die Fenster ihrer Häuser und befestigten Dächer, damit diese im Sturm nicht davongeweht werden.

Meteorologen erwarten, dass der bislang stärkste Taifun dieses Jahres mit bis zu 255 Stundenkilometer starken Windböen über die Philippinen hinwegfegen wird, bevor er Kurs auf die stark besiedelte Südküste Chinas und Hongkong nimmt. Erwartet werden heftige Regenfälle, Sturmfluten, Überschwemmungen und Erdrutsche. Bis zu vier Stockwerke hohe Flutwellen könnten die Küste treffen, sagte Michael Conag vom Katastrophenschutz. Besonders einfache Hütten seien gefährdet - und gerade diese sind in den Küstengebieten weit verbreitet.

Mindestens vier Millionen Menschen leben direkt auf dem vorhergesagten Weg des Taifuns, der Samstagfrüh (Ortszeit) die Philippinen erreichen soll. Die Philippinen werden jedes Jahr von durchschnittlich 20 Taifunen und Tropenstürmen heimgesucht, alljährlich gibt es hunderte Todesopfer.

„Mangkhut" rast mit Windböen mit bis zu 255 Stundenkilometern auf die Philippinen zu.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waldbrandgefahr hat vielerorts die höchste Stufe erreicht
Die Gefahr von Waldbränden ist vielerorts in Deutschland besorgniserregend. Der Boden ist oft knochentrocken. Auffrischender Wind tut ein Übriges. Für ganz Brandenburg …
Waldbrandgefahr hat vielerorts die höchste Stufe erreicht
Kurioser Raub: Täter transportieren 75-Zoll Fernseher auf Skateboard
Besonders skurril – und besonders dreist? Nachdem ein Dieb an Ostern in eine Wohnung einbrach, schaffte er sein Diebesgut auf einem Skateboard weg.
Kurioser Raub: Täter transportieren 75-Zoll Fernseher auf Skateboard
Jedes dritte neugeborene Mädchen wird 100 Jahre alt
Rostock (dpa) - Mehr als jedes dritte heute in Deutschland geborene Mädchen könnte Max-Planck-Forschern zufolge mindestens 100 Jahre alt werden.
Jedes dritte neugeborene Mädchen wird 100 Jahre alt
Vermisste Rebecca: Schwester verrät Ermittlungs-Details - „Ich versteh´es nicht!“ 
Rebecca Reusch aus Berlin bleibt weiter vermisst. Nun äußerte sich Schwester Vivien in einem Interview. Sie spricht darin auch über ihren Schwager. 
Vermisste Rebecca: Schwester verrät Ermittlungs-Details - „Ich versteh´es nicht!“ 

Kommentare