Journalist nach Kritik an Polizei angeschossen

Manila - Lynchjustiz in Südostasien? Im Süden der Philippinen ist ein polizeikritischer Rundfunkjournalist angeschossen worden.

Am Donnerstagabend sei der Reporter vom Radiosender DXIF mit dem Motorrad nach Hause gefahren und in die Brust geschossen worden, wie die Polizei mitteilte. Der Journalist sei von seinem Motorrad gefallen und erneut angeschossen worden, bevor er sich in eine Feuerwehrstation habe flüchten können. Die Täter flohen auf Motorrädern. Der Reporter hatte im Radio gesagt, die Polizei mache mit Drogendealern gemeinsame Sache. 123 philippinische Journalisten sind nach Angaben eines Medienbeobachters seit 1986 in dem Land getötet worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare