+
Nach dem Erdbeben auf den Philippinen werden immer noch 71 Menschen vermisst.

Philippinen: Kaum noch Hoffnung auf Überlebende

Manila - Nach dem Erdbeben auf der philippinischen Insel Negros schwindet bei den Rettungskräften zunehmend die Hoffnung auf das Bergen von weiteren Überlebenden.

Die offizielle Zahl der Toten stieg am Mittwoch auf 26. Mindestens 71 Menschen werden nach dem Beben der Stärke 6,9 am Montag aber weiter vermisst. Viele von ihnen wurden vermutlich bei Erdrutschen sowie beim Einsturz von Häusern verschüttet. Am Mittwoch flog Präsident Benigno Aquino in die Unglücksregion, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Angesichts des Zusammenbruchs zahlreicher Brücken bei dem Beben kritisierte der Regierungschef die offensichtlichen Baumängel.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare