+
Nach dem Erdbeben auf den Philippinen werden immer noch 71 Menschen vermisst.

Philippinen: Kaum noch Hoffnung auf Überlebende

Manila - Nach dem Erdbeben auf der philippinischen Insel Negros schwindet bei den Rettungskräften zunehmend die Hoffnung auf das Bergen von weiteren Überlebenden.

Die offizielle Zahl der Toten stieg am Mittwoch auf 26. Mindestens 71 Menschen werden nach dem Beben der Stärke 6,9 am Montag aber weiter vermisst. Viele von ihnen wurden vermutlich bei Erdrutschen sowie beim Einsturz von Häusern verschüttet. Am Mittwoch flog Präsident Benigno Aquino in die Unglücksregion, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Angesichts des Zusammenbruchs zahlreicher Brücken bei dem Beben kritisierte der Regierungschef die offensichtlichen Baumängel.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Filzmoos - Etwa 100 Wintersportler haben am Montag im österreichischen Pongau mehr als eine Stunde lang in einem defekten Sessellift festgesteckt.
Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Vitoria (dpa) - Aus Angst vor einer Gewalteskalation haben 16 Städte im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo die Karnevalsfeiern abgesagt. Grund sei die Krise der …
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Laußig - Mit einer Axt und einer Machete bewaffnet ist ein 58-Jähriger in Laußig (Sachsen) auf seinen Nachbarn losgegangen.
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen

Kommentare