2017 wurde Boracay vom Reisemagazin "Condé Nest Traveler" noch zur "schönsten Insel der Welt" gekürt. Jetzt ist es eine No-Go-Area. Foto: Girlie Linao
1 von 5
2017 wurde Boracay vom Reisemagazin "Condé Nest Traveler" noch zur "schönsten Insel der Welt" gekürt. Jetzt ist es eine No-Go-Area. Foto: Girlie Linao
Ein Flugzeug im Landeanflug auf Boracay: Heute gibt es mehr als 4500 Hotels, Gaststätten und sonstige Geschäfte, die auf der Insel vom Tourismus leben. Foto: Aaron Favila/AP
2 von 5
Ein Flugzeug im Landeanflug auf Boracay: Heute gibt es mehr als 4500 Hotels, Gaststätten und sonstige Geschäfte, die auf der Insel vom Tourismus leben. Foto: Aaron Favila/AP
Philippiner reinigen einen Strand auf Boracay. Wegen massiver Probleme mit dem Umweltschutz ist die beliebte Urlauberinsel für sechs Monate geschlossen worden. Foto: Aaron Favila/AP
3 von 5
Philippiner reinigen einen Strand auf Boracay. Wegen massiver Probleme mit dem Umweltschutz ist die beliebte Urlauberinsel für sechs Monate geschlossen worden. Foto: Aaron Favila/AP
Boracay ist das Top-Reiseziel unter den mehr als 17.500 Inseln der Philippinen. Foto: Aaron Favila/AP
4 von 5
Boracay ist das Top-Reiseziel unter den mehr als 17.500 Inseln der Philippinen. Foto: Aaron Favila/AP
Touristen verlassen Boracay per Boot. Foto Aaron Favila/AP Foto: Aaron Favila
5 von 5
Touristen verlassen Boracay per Boot. Foto Aaron Favila/AP Foto: Aaron Favila

Probleme mit dem Umweltschutz

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Insgesamt waren etwa 600 Sicherheitskräfte im Einsatz, um die Einhaltung des Besuchsverbots zu kontrollieren. Die Zeit bis November soll genutzt werden, um auf der Insel die schlimmsten Mängel zu beseitigen und aufzuräumen.

Boracay (dpa) - Wegen massiver Probleme mit dem Umweltschutz ist die beliebte philippinische Urlauberinsel Boracay für sechs Monate geschlossen worden. Die Behörden lassen seit heute keine Touristen mehr an Land.

Auf Boracay sollen unter anderem viele Hotels, Restaurants und Geschäfte ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang einfach ins Meer geleitet haben. Die Schließung war vom philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte persönlich angeordnet worden. Er bezeichnete Boracay, wo auch viele ausländische Touristen ihre Ferien verbringen, als "Kloake".

Boracay - etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila - war vom Reisemagazin "Condé Nast Traveler" vergangenes Jahr zur schönsten Insel der Welt gewählt worden. Auf der Insel leben etwa 40.000 Einheimische, von denen die allermeisten ihr Geld im Tourismus verdienen. Die Regierung will für sie in der Überbrückungszeit Finanzhilfen von umgerechnet etwa 30 Millionen Euro bereitstellen. Allerdings ist noch nicht klar, wie das Geld verteilt werden soll.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Helfer warnen: Mosambik vor noch schlimmeren Überflutungen
In Mosambik sprechen Helfer wegen massiver Überschwemmungen schon jetzt von einer "Insellandschaft". Zahlreiche Orte sind von der Außenwelt abgeschnitten. Und es regnet …
Helfer warnen: Mosambik vor noch schlimmeren Überflutungen
Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht gefasst
Unvermittelt schießt ein Mann in einer Straßenbahn in Utrecht auf Fahrgäste. Drei Menschen kommen ums Leben, fünf werden verletzt. Es gibt Terroralarm. Der Täter wird am …
Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht gefasst
Tornado in der Eifel: Zahl der Verletzten steigt auf fünf
Plötzlich ein dunkler Himmel und unbeschreiblicher Lärm - dann wütet ein Wirbelsturm durch ein Eifel-Dorf. Dutzende Häuser haben Schäden. Ein Glück, dass keiner tot ist, …
Tornado in der Eifel: Zahl der Verletzten steigt auf fünf
Spuren-Auswertung im Fall Rebecca dauert
Eine Hundertschaft Polizisten und Leichenspürhunde haben vergangene Woche nach der Leiche von Rebecca gesucht - ohne Erfolg. Seit Dienstag hat die Polizei eine neue …
Spuren-Auswertung im Fall Rebecca dauert