2017 wurde Boracay vom Reisemagazin "Condé Nest Traveler" noch zur "schönsten Insel der Welt" gekürt. Jetzt ist es eine No-Go-Area. Foto: Girlie Linao
1 von 5
2017 wurde Boracay vom Reisemagazin "Condé Nest Traveler" noch zur "schönsten Insel der Welt" gekürt. Jetzt ist es eine No-Go-Area. Foto: Girlie Linao
Ein Flugzeug im Landeanflug auf Boracay: Heute gibt es mehr als 4500 Hotels, Gaststätten und sonstige Geschäfte, die auf der Insel vom Tourismus leben. Foto: Aaron Favila/AP
2 von 5
Ein Flugzeug im Landeanflug auf Boracay: Heute gibt es mehr als 4500 Hotels, Gaststätten und sonstige Geschäfte, die auf der Insel vom Tourismus leben. Foto: Aaron Favila/AP
Philippiner reinigen einen Strand auf Boracay. Wegen massiver Probleme mit dem Umweltschutz ist die beliebte Urlauberinsel für sechs Monate geschlossen worden. Foto: Aaron Favila/AP
3 von 5
Philippiner reinigen einen Strand auf Boracay. Wegen massiver Probleme mit dem Umweltschutz ist die beliebte Urlauberinsel für sechs Monate geschlossen worden. Foto: Aaron Favila/AP
Boracay ist das Top-Reiseziel unter den mehr als 17.500 Inseln der Philippinen. Foto: Aaron Favila/AP
4 von 5
Boracay ist das Top-Reiseziel unter den mehr als 17.500 Inseln der Philippinen. Foto: Aaron Favila/AP
Touristen verlassen Boracay per Boot. Foto Aaron Favila/AP Foto: Aaron Favila
5 von 5
Touristen verlassen Boracay per Boot. Foto Aaron Favila/AP Foto: Aaron Favila

Probleme mit dem Umweltschutz

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Insgesamt waren etwa 600 Sicherheitskräfte im Einsatz, um die Einhaltung des Besuchsverbots zu kontrollieren. Die Zeit bis November soll genutzt werden, um auf der Insel die schlimmsten Mängel zu beseitigen und aufzuräumen.

Boracay (dpa) - Wegen massiver Probleme mit dem Umweltschutz ist die beliebte philippinische Urlauberinsel Boracay für sechs Monate geschlossen worden. Die Behörden lassen seit heute keine Touristen mehr an Land.

Auf Boracay sollen unter anderem viele Hotels, Restaurants und Geschäfte ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang einfach ins Meer geleitet haben. Die Schließung war vom philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte persönlich angeordnet worden. Er bezeichnete Boracay, wo auch viele ausländische Touristen ihre Ferien verbringen, als "Kloake".

Boracay - etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila - war vom Reisemagazin "Condé Nast Traveler" vergangenes Jahr zur schönsten Insel der Welt gewählt worden. Auf der Insel leben etwa 40.000 Einheimische, von denen die allermeisten ihr Geld im Tourismus verdienen. Die Regierung will für sie in der Überbrückungszeit Finanzhilfen von umgerechnet etwa 30 Millionen Euro bereitstellen. Allerdings ist noch nicht klar, wie das Geld verteilt werden soll.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Der Monsunregen fällt in diesem Jahr besonders heftig aus - die Regierung des südindischen Bundesstaates Kerala spricht von der schlimmstem Flut seit 100 Jahren. …
Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Italien gedenkt heute der Opfer des Einsturzes der Autobahnbrücke in Genua. Doch in die Trauer um die Toten mischt sich auch Ärger.
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. …
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Warum mussten Dutzende Menschen sterben, und wer ist Schuld daran? Diese Frage bewegt nach der Katastrophe von Genua ganz Italien. Doch schon gibt es politischen Streit. …
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen