2017 wurde Boracay vom Reisemagazin "Condé Nest Traveler" noch zur "schönsten Insel der Welt" gekürt. Jetzt ist es eine No-Go-Area. Foto: Girlie Linao
1 von 5
2017 wurde Boracay vom Reisemagazin "Condé Nest Traveler" noch zur "schönsten Insel der Welt" gekürt. Jetzt ist es eine No-Go-Area. Foto: Girlie Linao
Ein Flugzeug im Landeanflug auf Boracay: Heute gibt es mehr als 4500 Hotels, Gaststätten und sonstige Geschäfte, die auf der Insel vom Tourismus leben. Foto: Aaron Favila/AP
2 von 5
Ein Flugzeug im Landeanflug auf Boracay: Heute gibt es mehr als 4500 Hotels, Gaststätten und sonstige Geschäfte, die auf der Insel vom Tourismus leben. Foto: Aaron Favila/AP
Philippiner reinigen einen Strand auf Boracay. Wegen massiver Probleme mit dem Umweltschutz ist die beliebte Urlauberinsel für sechs Monate geschlossen worden. Foto: Aaron Favila/AP
3 von 5
Philippiner reinigen einen Strand auf Boracay. Wegen massiver Probleme mit dem Umweltschutz ist die beliebte Urlauberinsel für sechs Monate geschlossen worden. Foto: Aaron Favila/AP
Boracay ist das Top-Reiseziel unter den mehr als 17.500 Inseln der Philippinen. Foto: Aaron Favila/AP
4 von 5
Boracay ist das Top-Reiseziel unter den mehr als 17.500 Inseln der Philippinen. Foto: Aaron Favila/AP
Touristen verlassen Boracay per Boot. Foto Aaron Favila/AP Foto: Aaron Favila
5 von 5
Touristen verlassen Boracay per Boot. Foto Aaron Favila/AP Foto: Aaron Favila

Probleme mit dem Umweltschutz

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Insgesamt waren etwa 600 Sicherheitskräfte im Einsatz, um die Einhaltung des Besuchsverbots zu kontrollieren. Die Zeit bis November soll genutzt werden, um auf der Insel die schlimmsten Mängel zu beseitigen und aufzuräumen.

Boracay (dpa) - Wegen massiver Probleme mit dem Umweltschutz ist die beliebte philippinische Urlauberinsel Boracay für sechs Monate geschlossen worden. Die Behörden lassen seit heute keine Touristen mehr an Land.

Auf Boracay sollen unter anderem viele Hotels, Restaurants und Geschäfte ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang einfach ins Meer geleitet haben. Die Schließung war vom philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte persönlich angeordnet worden. Er bezeichnete Boracay, wo auch viele ausländische Touristen ihre Ferien verbringen, als "Kloake".

Boracay - etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila - war vom Reisemagazin "Condé Nast Traveler" vergangenes Jahr zur schönsten Insel der Welt gewählt worden. Auf der Insel leben etwa 40.000 Einheimische, von denen die allermeisten ihr Geld im Tourismus verdienen. Die Regierung will für sie in der Überbrückungszeit Finanzhilfen von umgerechnet etwa 30 Millionen Euro bereitstellen. Allerdings ist noch nicht klar, wie das Geld verteilt werden soll.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle …
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Viele Fragen zum Gewaltverbrechen der 14-jährigen Susanna aus Mainz sind noch offen. Nun werden die Aussagen des Mordverdächtigen Ali B. unter die Lupe genommen. In …
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus
Irrgast in der Ostsee: Ein junges Buckelwal-Weibchen treibt tot im Wasser. Normalerweise sollte das Tier in der Arktis schwimmen. Eine erste Begutachtung des Kadavers …
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.