Der Zyklon Bulbul wütet derzeit in Südasien. 
+
Der Zyklon Bulbul wütet derzeit in Südasien. 

Auch Indien und Bangladesch sollen betroffen sein

Zyklon fegt über die Philippinen: Mehrere Todesopfer - Millionen Menschen sollen Häuser verlassen 

Nach dem Zyklon Bulbul haben die Philippinen mehrere Tote zu betrauern. Auch im Rest Südasiens wappnet man sich. Insgesamt sollen Millionen Menschen in Sicherheit gebracht werden.

Philippinen - Bei einem Sturm auf den Philippinen sind vier Menschen, zwei von ihnen Kinder, ums Leben gekommen. Taifun Nakri habe im Norden des Landes Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst und mehr als 21 000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben, teilte der Katastrophenschutz am Samstag mit. Das jüngste Opfer sei erst zehn, ein weiteres 14 Jahre alt gewesen. Der Sturm hatte seit Dienstag starken Wind und heftigen Regen vor allem in die Provinz Cagayan gebracht. Der südostasiatische Inselstaat wird jedes Jahr von etwa 20 Taifunen heimgesucht.

Zyklon Bulbul: Indien und Bangladesch wappnen sich

In den südasiatischen Ländern Indien und Bangladesch wappneten sich die Menschen am Samstag für den herannahenden Zyklon Bulbul. Meteorologen erwarteten, dass der Sturm am späten Abend (Ortszeit) rund um die Sundarbans-Mangrovenwälder auf Land treffen könnte. Diese verbinden den indischen Bundesstaat Westbengalen mit Bangladesch.

Flucht von Millionen Menschen aus Küstengebieten nach Zyklon Bulbul erwartet

In Bangladesch mussten zunächst 300 000 Menschen ihre Häuser verlassen, wie lokale Behörden mitteilten. Insgesamt sollten bis zu 1,8 Millionen Menschen in Küstengebieten in Sicherheit gebracht werden. Meteorogen rechneten dort mit Überschwemmungen. Auch im Landesinneren wurden heftige Regenfälle erwartet. 1991 hatte ein Zyklon in Bangladesch verheerende Überschwemmungen verursacht und mehr als 100 000 Tote gefordert.

Zyklon Bulbul: Flughafen in Kolkata stellt Betrieb ein

In Indien mussten am Samstag rund 120 000 Menschen ihre Häuser verlassen, wie die Behörden meldeten. Am Flughafen der Stadt Kolkata wurde der Betrieb vorsorglich für zunächst zwölf Stunden eingestellt. Die Ausläufer des Sturms hatten am Samstag laut Medienberichten bereits Regen und Wind in die Küstengebiete im Osten Indiens gebracht.

dpa

Für Chaos sorgt derzeit auch der Taifun „Phanfone“ auf den Philippinen. Derzeit wüten auch in Australien heftige Buschbrände und haben bereits zahlreiche Häuser zerstört. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Tote nach Abstürzen von Freizeitflugzeugen
Abgestürzte Segel- und Ultraleichtflugzeuge, mehrere Todesopfer - es war ein schlimmes Wochenende für den Freizeitflugsport. Manche Fragen sind noch offen.
Mehrere Tote nach Abstürzen von Freizeitflugzeugen
Wetter in Deutschland: Nach Tropensturm-Alarm nun die Sommer-Wende - doch eine Region hinkt hinterher
Das Wetter lässt in vielen Teilen Deutschlands zu wünschen übrig. Dann raste auch noch ein Tropensturm auf Deutschland zu. Alle Informationen im Wetter-Ticker.
Wetter in Deutschland: Nach Tropensturm-Alarm nun die Sommer-Wende - doch eine Region hinkt hinterher
Coronavirus: Patienten leiden „oft über Wochen“ an unangenehmen Symptomen - Studie zeigt erschreckendes Ergebnis
Etwa 87 Prozent der COVID-19-Patienten leiden auch nach sechs Wochen noch an Symptomen, beobachten Ärzte in Italien - jetzt wird ein Umdenken gefordert.
Coronavirus: Patienten leiden „oft über Wochen“ an unangenehmen Symptomen - Studie zeigt erschreckendes Ergebnis
Corona in den USA: Neuinfektionen erreichen extremen Höchststand - Trump gibt China die Schuld an „Pest“
Die Coronavirus-Neuinfektionen in den USA steigen weiterhin alarmierend. Unterdessen erhebt US-Präsident Trump abermals schwere Vorwürfe gegen China.
Corona in den USA: Neuinfektionen erreichen extremen Höchststand - Trump gibt China die Schuld an „Pest“

Kommentare