+
Anwohner versuchen sich durch die Wassermassen zu retten

Philippinen: Zahl der Taifun-Opfer steigt auf 55

Manila - Die Zahl der Opfer schwerer Wirbelstürme auf den Philippinen hat sich weiter erhöht. Ein neuer Taifun hat drei weiteren Menschen das Leben gekostet. Insgesamt starben 55 Personen.

Lesen Sie dazu auch:

Neuer Taifun im Norden der Philippinen

Nach 52 Toten durch den Taifun “Nesat“ vor wenigen Tagen kamen am Samstag drei weitere Menschen ums Leben, als der Taifun “Nalgae“ über die Provinz Isabela und die Hauptinsel Luzon hinwegzog. Hunderte Dorfbewohner saßen nach Angaben des Zivilschutzes am Sonntag nördlich der Hauptstadt Manila wegen des Hochwassers auf Hausdächern fest.

Fast 400.000 Menschen suchten in Evakuierungszentren oder bei Verwandten und Freunden Zuflucht. In der Provinz Botonc kam es zu einem Erdrutsch, der einen Minibus rammte. Ein Mensch wurde nach Angaben der Behörden getötet. In der Provinz Tarlac wurde ein Junge in der Stadt Camiling von einem reißenden Fluss fortgeschwemmt und ertrank. Ein weiterer Mensch kam in einem nahe gelegenen Dorf in den Fluten ums Leben. Um Unfälle zu vermeiden, stellten die Behörden in einigen Regionen vorübergehend den Strom ab.

Bereits der Taifun “Nesat“ kostete Anfang der Woche auf den Philippinen 52 Menschen das Leben. Seitdem stand in einigen Ortschaften das Wasser noch immer kniehoch. Durch den zweiten Sturm “Nalgae“ wurde die Lage weiter verschärft. In der nördlich von Manila gelegenen Provinz Bulacan mussten die Bewohner mehrerer Dörfer den vierten Tag in Folge auf ihren Hausdächern ausharren, einige von ihnen ohne Nahrungsmittel und Trinkwasser.

Die Behörden kündigten an, am Sonntag zwei Hubschrauber einzusetzen, um die Betroffenen zunächst aus der Luft zu versorgen. Bereits am Samstag versuchten die Rettungskräfte, die auf den von Wasser umgebenen Dächern ausharrenden Dorfbewohner mit Schlauchbooten in Sicherheit zu bringen. “Nalgae“ zog unterdessen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern pro Stunde über das Südchinesische Meer in Richtung China weiter.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare