Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt

Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
+
Das Pressefoto des Chandra X-Ray Observatory Centers (CXC) zeigt eine zusammengesetzte Darstellung des Galaxienhaufens Phoenix.

5,7 Milliarden Lichtjahre entfernt

Forscher entdecken gigantischen Galaxiehaufen

London - Das Südpol-Teleskop SPT machte es möglich: US-Forscher haben einen gigantischen Galaxiehaufen entdeckt. Und der bricht gleich mehrere kosmische Rekorde.

Phoenix produziere besonders viele Röntgenstrahlen und bilde mehr Sterne, als alle anderen bekannten Cluster dieser Art, berichtete ein Team um Michael McDonald vom Massachusetts Institute of Technology am Donnerstag. Die US-Astronomen hatten den Galaxiehaufen mit Hilfe des Südpol-Teleskops SPT erspäht und dessen besondere Eigenschaften daraufhin mit dem Weltraumteleskop Chandra aufgedeckt.

Beide Rekorde von Phoenix hängen aber auch zusammen, erklärte Markus Landgraf, Physiker von der Europäischen Weltraumagentur (Esa) in Darmstadt. “Durch die Strahlung kühlt sich das heiße Gas im Innern des Clusters ab - und diese Abkühlung lässt Sterne entstehen.“

Auch Landgraf bezeichnete Phoenix, der etwa 5,7 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist, als “außergewöhnlich“. Er betont aber auch, dass solche Interpretationen sehr theorielastig seien. “Man weiß ja nicht genau, was darin vorgeht. Man sieht die Strahlung und versucht das zu interpretieren.“ Die Erkenntnisse beruhten auf wenigen Daten und Modellrechnungen. Bislang sei das aber die einzige und beste Methode, solche Objekte zu untersuchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Menschen vor Buschbrand bei Sydney gerettet
Sydney (dpa) - Die Feuerwehr kam im Boot: Hunderte Wanderer, darunter auch viele Touristen, sind in Australien vor einem Brand in einem Nationalpark gerettet worden.
Hunderte Menschen vor Buschbrand bei Sydney gerettet
DB zum Sturmtief Friederike: „Alles richtig gemacht“
Die Deutsche Bahn hat die deutschlandweite Einstellung des Fernverkehrs wegen des Orkans "Friederike" verteidigt.
DB zum Sturmtief Friederike: „Alles richtig gemacht“
Pöbelnder Passagier lässt Ferienflieger zwischenlanden
"Unter Beifall der anderen Passagiere" sei ein pöbelnder Fluggast aus der Kabine geholt worden, berichtet einer der Reisenden - seine Urlaubermaschine musste wegen des …
Pöbelnder Passagier lässt Ferienflieger zwischenlanden
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes

Kommentare