+
Der Phoenix See in Dortmund bekommt eine neue Pizzeria.

Zuwachs für Promenade

Neues italienisches Restaurant überrascht Besucher in Dortmund am Phoenix See mit innovativer Karte

  • schließen

Am Phoenix See in Dortmund gibt es ein neues Restaurant. Es handelt sich um ein italienisches Restaurant, bei dem die Speisekarte die Kunden überrascht.

  • Am Phoenix See in Dortmund entsteht eine neue Pizzeria.
  • Die Filiale ist nur eine weitere neben anderen Niederlassungen in Deutschland.
  • Das Restaurant will noch in 2020 in bester Lage am See eröffnen.

Dortmund - Weltweit sind die Liebhaber von Pizza gespalten: Entweder man mag die "Mafiatorte" weich, etwas dicker und zart, oder man fährt auf dünnen, knusprigen Boden ab. Dortmunder, die Freunde der ersten Variante sind, dürfen sich freuen, berichtet RUHR24.de*. Denn eine Pizzeria, die die neapolitanische Variante der Pizza herstellt, kommt an den Phoenix See nach Dortmund. Ihr Name: "Il Pizzaiolo", zu Deutsch: der Pizzabäcker.

Dortmund: Neue Pizzeria am Phoenix See gibt es auch in Münster und Berlin

Ganz unbekannt dürfte der Name aufmerksamen Pizza-Kennern nicht sein - zumindest wenn sie in Münster (NRW) oder in Berlin die Pizzeria-Landschaft kennen. Denn genau in diesen beiden Städten gibt es bereits Filialen der Kette, die neapolitanische Küche anbietet.

In Dortmund will die kleine Kette ihre dritte Filiale in Deutschland in bester Lage direkt an der Promenade des Phoenix Sees aufbauen. Die Adresse lautet "Am Kai 2", also in direkter Nachbarschaft zur Hörder Burg, dem Hafen-Becken und weiteren Gastronomie-Betrieben am Dortmunder Phoenix See.

Pizzeria "Il Pizzaiolo" kommt schon im Frühjahr 2020 an den Phoenix See in Dortmund

Lange warten auf die original neapolitanische Pizza müssen Feinschmecker nicht mehr. Die Eröffnung von "Il Pizzaiolo" ist für das Frühjahr 2020 angesetzt. So zumindest lautet die Ankündigung auf der Homepage der Restaurant-Kette. Laut einem Bericht der Ruhr Nachrichten soll es ganz konkret Ende Mai 2020 losgehen. Aktuell (Stand 17. Februar) sucht "Il Pizzaiolo" Köche, Pizzabäcker, Küchenhilfen, Kellner und weiteres Personal.

Und was bietet die neue Pizzeria am Phoenix See, was andere nicht bieten? Zumindest den Steinofen aus Italien hat nicht jede Pizza-Bude in Dortmund. Und auch die neapolitanische Art eine Pizza zuzubereiten, die gibt es nicht überall. 

Phoenix See Dortmund: Die günstigste Pizza bei "Il Pizzaiolo" gibt es für acht Euro

Preislich geht es bei "Il Pizzaiolo" im Übrigen bei acht Euro für eine Pizza Margherita los. Eine vegetarische Pizza mit Spinat, Zucchini, Brokkoli und Paprika kostet zehn Euro, wohingegen die Pizza mit Fenchel-Salami mit neun Euro zu Buche schlägt. Serviert werden die Pizzen nicht mit Büffel-Mozzarella, sondern mit Fior-di-Latte-Mozarella. Sie wird aus Kuhmilch hergestellt, deshalb ist sie zarter im Geschmack. Neben den Pizzen bietet die Pizzeria Antipasti, Salate und Nachspeisen.

Die Speisen können Gäste dann sowohl innen als auch im Außenbereich zu sich nehmen. 200 Plätze will "Il Pizzaiolo" mit Blick auf den Phoenix See bereitstellen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: „Können nicht ein Jahr dichtmachen“ - Iran lockert Beschränkungen, Begründung sorgt für Empörung
Die Corona-Lage weltweit: Die Johns Hopkins Universität veröffentlicht neue Zahlen. In Peru wollen sich Menschen schützen - und sterben. In China strömen die Menschen am …
Coronavirus: „Können nicht ein Jahr dichtmachen“ - Iran lockert Beschränkungen, Begründung sorgt für Empörung
Corona: Italiener fürchten nächste Virus-Welle - und zeigen dennoch bemerkenswerte Geste
Coronavirus: Italien hat seine Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verlängert. Doch eine zweite Virus-Welle wird nicht ausgeschlossen. Die aktuellen Entwicklungen …
Corona: Italiener fürchten nächste Virus-Welle - und zeigen dennoch bemerkenswerte Geste
Coronavirus: Experte Drosten spricht über mögliches Medikament mit „ernstzunehmenden Nebenwirkungen“
Corona: In der Krise ist seine Expertise gefragt: Virologe Christian Drosten sprach in einer neuen Folge des NDR-Podcasts über Corona-Apps und ein mögliches Medikament. 
Coronavirus: Experte Drosten spricht über mögliches Medikament mit „ernstzunehmenden Nebenwirkungen“
Erkrankter Mann stellt Forscher vor Rätsel: Er kämpfte 49 Tage gegen das Coronavirus - War es eine Mutation?
Das Coronavirus macht den Infizierten auf ganz unterschiedliche Weise zu schaffen. Das fängt schon bei den Symptomen an. Nun könnte eine Mutation Mediziner vor neue …
Erkrankter Mann stellt Forscher vor Rätsel: Er kämpfte 49 Tage gegen das Coronavirus - War es eine Mutation?

Kommentare