Horrorfund in Südkorea

Pillen mit Pulver aus Babyfleisch entdeckt

Seoul - Verbraucherschützer in Südkorea deckten einen Medizin-Skandal auf. Sie fanden tausende von Pillen, die mit Menschenfleisch gefüllt waren. Besonders erschreckend: Es waren Babys.

Einen grauenerregenden Fund haben Verbraucherschützer in Südkorea gemacht. In tausenden Pillen fand sich pulverisiertes Menschenfleisch. Was die Sache noch verschlimmert: Es handelte sich um Babyfleisch. Angeblich stammt es von abgetriebenen Babys oder Totgeburten. Das berichtet dailymail.co.uk, die sich auf einen anonymen Hinweis aus einem chinesischen Pharmaunternehmen beruft.

Schmuggler zeigen sich unwissend

Besonders makaber ist die Aufschrift auf den Pillen. Sie werden als "Allheilmittel" deklariert. Die Ermittler vermuten, dass die "Medikamente" von Schmugglern ins Land gebracht worden waren. Insgesamt kamen mehr als 17.000 Pillen seit August über die Grenze nach Südkorea. Ein paar festgenommene Schmuggler behaupteten gegenüber den Behörden, dass sie nichts von den Inhaltsstoffen der "Medikamente" wussten.

ms

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Almería (dpa) - Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht. Als das winzige Säugetier in Ufernähe entdeckt worden …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien

Kommentare