+
Bei dem Flugzeugabsturz in der Nähe von Petrosawodsk kamen 47 Menschen ums Leben.

Pilot war bei Absturz alkoholisiert

Moskau - Ein betrunkener Pilot hat den Flugzeugabsturz mit 47 Toten im Juni mitverschuldet. Im Blut des Piloten sei ein Alkoholgehalt zwischen 0,8 und 1,0 Promille festgestellt worden.

Das entspreche in etwa 0,2 Litern Wodka, berichteten russische Medien am Montag unter Berufung auf das Autopsie-Ergebnis. In ihrem Abschlussbericht zu dem Unglück am Abend des 20. Juni nannte die staatliche Untersuchungskommission nach Angaben der Agentur Interfax mehrere Fehler der Besatzung.

Bei dem Unglück nahe der Stadt Petrosawodsk rund 400 Kilometer nordöstlich von St. Petersburg war auch ein Deutscher ums Leben gekommen. Der Pilot hätte den Landeanflug wegen zu geringer Höhe abbrechen müssen, hieß es in dem Bericht. Die Chartermaschine vom Typ Tu-134 war bei dichtem Nebel und schlechtem Wetter unweit des Flughafens zerschellt. Fünf Menschen überlebten den Absturz. Starker Alkoholgenuss führt in Russland immer wieder zu schweren Unglücken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare