Maddie McCann: Wurde sie von Zigeunern verschleppt?
+
Maddie McCann: Wurde sie von Zigeunern verschleppt?

Zehn Jahre später heiße Spur?

Pilot bricht Schweigen: „Ich habe Maddie gesehen“

  • Melanie Paukner
    vonMelanie Paukner
    schließen

Praia Da Luz - Am 03. Mai 2007 verschwand Maddie McCann spurlos aus einer Ferienwohnung in Portugal. Ein Pilot offenbart nun, das britische Mädchen einen Monat später gesehen zu habe - auf einer Pferdekutsche.

Er war einer der Ersten, der der Polizei im Fall „Maddie“ einen handfesten Hinweis über das Verschwinden des damals drei Jahre alten Mädchens lieferte: Der 76-jährige, mittlerweile pensionierte Pilot, Andre van Wyk. Gerade einmal 22 Kilometer von der Ferienlage entfernt will der Pilot das Mädchen einen Monat nach ihrem mysteriösen Verschwinden gesehen haben, wie er dem britischen Onlineportal „Daily Star“ berichtet. 

Pilot Andre van Wyk erzählt, Madeleine McCann in Begleitung eines Paares auf einer Pferdekutsche gesehen zu haben. Das Pärchen wäre wohl sehr bemüht darum gewesen, das Gesicht des Mädchens zu verdecken. Van Wyk prägte sich das Aussehen der beiden Personen, die das verschwundene Mädchen mit sich hatten ein: "Die beiden waren mittleren Alters und gekleidet wie Zigeuner."

Andre van Wyk: „Ob meinem Hinweis nachgegangen wurde oder nicht, weiß ich nicht“

Da der Fall Maddie bereits großes Aufsehen in der Presse erregte, wusste der Pilot, wie die kleine Maddie aussah. In der Annahme sie erkannt zu haben, beschloss er dem Paar zu folgen, wie er dem „Daily Star“ erzählt. Die Kutsche fuhr in ein Zigeuner-Camp, was er dann auch kurz darauf der Polizei berichtete. Ob diesem Hinweis allerdings jemals von den Behörden nachgegangen wurde, weiß der pensionierte Pilot nicht. Zwei Tage nachdem er der Kutsche zu dem Camp gefolgt war, kehrte er dorthin zurück. Von den Zigeunern und dem vermeintlich verschwundenen Mädchen fehlte dann aber jede Spur.

Wie der „Daily Star“ außerdem berichtet, soll ein weiterer Zeuge Maddie McCann in der Obhut von Zigeunern gesehen haben. Ein britischer Tourist will das Mädchen ebenfalls in einer Pferdekutsche in der portugiesischen Kleinstadt Carvoeiro, fünf Kilometer von dem Zigeuner-Camp, entdeckt haben. Ob die beiden Zeugen wirklich die verschwundene Maddie oder ein anderes Mädchen gesehen haben, bleibt vorerst unklar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wut auf deutsche Corona-Sommerurlauber: Brandbrief über Müllchaos - Zustände „immer schlimmer“
„Aus dem Leben einer Reinigungskraft" - auf Facebook berichtet eine Nutzerin von schlimmen Zuständen in der Branche. Die Lage werde immer beschämender. Die Wut auf …
Wut auf deutsche Corona-Sommerurlauber: Brandbrief über Müllchaos - Zustände „immer schlimmer“
Wollte zum Gardasee: Vermisste Miriam (17) aufgetaucht - Jetzt ist klar, warum sich nicht meldete
Die Suche nach der 17-jährigen Miriam aus Cottbus hat ein positives Ende genommen. Die Jugendliche ist wohlauf. Inzwischen ist auch klar, warum sie sich nicht gemeldet …
Wollte zum Gardasee: Vermisste Miriam (17) aufgetaucht - Jetzt ist klar, warum sich nicht meldete
Corona in Deutschland: Erneut mehr als 1000 Fälle in Deutschland
Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland ist weiterhin hoch. Zum dritten Mal nacheinander wird die Schwelle von 1000 Fällen überschritten.
Corona in Deutschland: Erneut mehr als 1000 Fälle in Deutschland
Ein Toter bei Kollision von Kleinfliegern
Zwei Kleinflugzeuge stoßen in Schwaben bei klarem Himmel zusammen. Einer der Flieger kann landen - der andere stürzt ab. Nach dem Einsatz der Rettungskräfte beginnt die …
Ein Toter bei Kollision von Kleinfliegern

Kommentare