+

Auf falschem Flughafen gelandet

US-Piloten nach Irrflug suspendiert

Chicago - Nach dem Irrflug einer Passagiermaschine in den USA hat die Fluglinie Southwest Airlines die beiden Piloten vorläufig aus dem Verkehr gezogen.

Einen glimpflichen Ausgang hat die Landung einer Passagiermaschine auf einem falschen Flughafen in den USA genommen. Die Boeing 737-700 der Southwest Airlines mit 129 Menschen an Bord kam nur rund 150 Meter vor dem Ende der Landebahn des Taney County Airport (Bundesstaat Missouri) zum Stehen, wie CNN am Montag (Ortszeit) berichtete. Der Pilot habe stark bremsen müssen. Andernfalls hätte die Maschine über die Bahn hinausschießen und einen Hang hinunter auf eine Autobahn stürzen können. Wie es zu dem Irrtum kam, blieb zunächst ein Rätsel. Die Piloten wurden beurlaubt.

Das aus Chicago kommende Flugzeug mit 124 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern hätte am Sonntagabend (Ortszeit) eigentlich auf dem Branson Airport landen sollen. Stattdessen setzte der Pilot auf dem rund zehn Kilometer entfernten Taney County Airport auf, wie ein Sprecher der Fluglinie sagte. „Die Landung verlief sicher und ohne Zwischenfall.“ Die Landebahn in Taney County sei nur rund halb so lang wie die des Branson Airports, sagte ein Flughafensprecher. Außerdem gebe es dort weder einen Tower noch die Ausrüstung für Notfälle mit größeren Passagierjets, meldete der Sender ABC.

Pilot bei der Landung: "Ich bitte um Entschuldigung"

„Es tut mir leid, wir sind auf dem falschen Flughafen gelandet. Ich bedanke mich für Ihre Geduld und bitte um Entschuldigung“, sagte der Kapitän nach Schilderung von Passagieren über Lautsprecher. „Es war schockierend zu sehen, wie nah wir am Ende der Landebahn waren“, sagte ein Reisender. Laut Medienberichten konnten die Passagiere die Maschine erst nach rund zwei Stunden verlassen, weil zunächst von dem anderen Flughafen eine Gangway gebracht werden musste. Mit Bussen wurden sie dann zu ihrem eigentlichen Zielort gefahren.

Bis zur Klärung der Ursache für die Verwechslung wurden die Piloten nach Angaben von Southwest Airlines in bezahlten Urlaub geschickt. Die beiden seien seit mehr als zehn Jahren im Dienst, hieß es. Den Passagieren seien die Flugtickets erstattet und Gutscheine ausgestellt worden. Die Verkehrssicherheitsbehörde NTSB und die Luftfahrtbehörde FAA nahmen Ermittlungen auf, wie es weiter hieß. Obwohl die Startbahn in Taney County nicht für große Jets vorgesehen ist, hob die Maschine am Montag sicher wieder ab, wie CNN berichtete.

Erst im November war ein riesiges Frachtflugzeug in Kansas auf einem falschen Flughafen gelandet. Der war 20 Kilometer vom eigentlichen Ziel entfernt und hatte ebenfalls eine zu kurze Landebahn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert
Entgleiste Waggons, heruntergefallene Autos: In Cuxhaven sind ein Autotransportzug und ein weiterer Güterzug zusammengestoßen. Der Schaden ist hoch. Auch im …
Güterzüge in Cuxhaven kollidiert
Güterzüge in Cuxhaven kollidieren - Totalschaden bei 20 Autos
Entgleiste Waggons, heruntergefallene Autos: In Cuxhaven sind ein Autotransportzug und ein weiterer Güterzug zusammengestoßen. Der Schaden ist hoch. Auch im …
Güterzüge in Cuxhaven kollidieren - Totalschaden bei 20 Autos
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht

Kommentare