+
Ein Maronenröhrling in einem Waldstück bei Wiesenfelden in Niederbayern. Foto: Armin Weigel/Archiv

Jahrzehnte nach Tschernobyl

Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht.

Unter anderem sind Braunscheibige und Orangefalbe Schnecklinge, Gemeine Erdritterlinge, Rotbraune Semmelstoppelpilze, Maronenröhrlinge und Braune Scheidenstreiflinge mit Cäsium-137 belastet, wie das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) am Dienstag berichtete. Sie könnten noch bis zu einige 1000 Becquerel (Bq) Cäsium-137 pro Kilogramm aufweisen.

Deutschlandweit seien die höchsten Radiocäsiumgehalte in Wildpilzen in außergewöhnlich hoch kontaminierten Gebieten im Bayerischen Wald, im Donaumoos südwestlich von Ingolstadt und in der Region Mittenwald nahe Garmisch-Partenkirchen zu erwarten. In Norddeutschland hatte sich nach dem Reaktorunfall im April 1986 hingegen deutlich weniger Cäsium-137 abgelagert.

Die zusätzliche Strahlenbelastung sei jedoch vergleichsweise gering, sofern die Pilze in üblichen Mengen gegessen werden. Für Wildpilze, die im Handel angeboten werden, muss laut BfS ein Grenzwert eingehalten werden.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann zeigt Behörde großen Mittelfinger - die hat jetzt ein großes Problem
Aus Rache an einer Behörde hängt ein Anwohner einen gigantischen Mittelfinger in fünf Metern Höhe auf - und die Behörde kann nichts dagegen tun.
Mann zeigt Behörde großen Mittelfinger - die hat jetzt ein großes Problem
Böller verursachen Panik in Dortmunder Einkaufszentrum
Es ist der dritte Adventssamstag, das Einkaufszentrum mitten in der Dortmunder Innenstadt ist gerammelt voll als es plötzlich knallt. Besucher geraten in Panik - jemand …
Böller verursachen Panik in Dortmunder Einkaufszentrum
Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Verdächtiger festgenommen
Binnen weniger Stunden greift ein Unbekannter drei Frauen in Nürnberg an und verletzt sie schwer. Danach flüchtet er. Fieberhaft sucht die Polizei nach dem Täter. Nun …
Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Verdächtiger festgenommen
Vergewaltiger kannte den Namen des Opfers: Rätselhafter Fall bei „Aktenzeichen XY“ mit sehr heißer Spur
Im rätselhaften Fall einer Vergewaltigung in Wuppertal kam es bei „Aktenzeichen XY“ zu überraschend konkreten Hinweisen.
Vergewaltiger kannte den Namen des Opfers: Rätselhafter Fall bei „Aktenzeichen XY“ mit sehr heißer Spur

Kommentare