+
Pinguin "Happy Feet" darf zurück nach Hause

Pinguin "Happy Feet" kann heimkehren

Wellington - Der in Neuseeland gestrandete Kaiserpinguin “Happy Feet“ soll in knapp zwei Wochen in die Antarktis zurückkehren. Verschiede Vorkehrungen sollen ihm die lange Reise so angenehm wie möglich machen.

Ein am 29. August auslaufendes Forschungsschiff werde das Tier etwa 630 Kilometer südlich des neuseeländischen Festlandes im Meer aussetzen, teilte der Zoo von Wellington am Mittwoch mit. Von dort muss der rund dreieinhalb Jahre alte Vogel dann allein den weiten Weg in seine Heimat zurücklegen. “Happy Feet“ wird mit einem Sender ausgestattet sein, damit seine Reise über ein Satellitennavigationssystem verfolgt werden kann - auch im Internet kann die Welt dann zuschauen.

Die etwa viertägige Fahrt auf der “Tangaroa“, dem Schiff des Nationalen Instituts für Wasser- und Atmosphärenforschung, wird der Pinguin in einem eigens für ihn entworfenen, klimatisierten Käfig machen. Dieser soll eine ausreichend kühle und bequeme Reise garantieren. Die Crew freue sich über den besonderen Gast, sagte Forschungsleiter Rob Murdoch. “'Happy Feet' hat die Herzen der Neuseeländer und von Menschen in aller Welt erobert. Wir helfen gern dabei, dass er sicher in seine Heimat zurückkehrt.“

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Der Kaiserpinguin war am 20. Juni überraschend an einem Strand 60 Kilometer nördlich von Wellington aufgetaucht, mehr als 3000 Kilometer von seiner eisigen Heimat entfernt. Verwirrt fraß er in der für ihn viel zu warmen Umgebung Sand, möglicherweise in der Annahme, es handele sich um kühlenden Schnee. Nach mehreren Magenspülungen gelang es dem Zoo von Wellington, das Tier aufzupäppeln. Zuletzt war in Neuseeland in den 1960er Jahren ein Pinguin gesichtet worden.

Von der Möglichkeit, “Happy Feet“ den gesamten Weg per Schiff zurück in die Antarktis zu bringen, hatten Experten abgeraten. Die Reise würde Wochen dauern und das Tier unter großen Stress setzen, hieß es. Außerdem könne der Pinguin Viren aus Neuseeland einschleppen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
Zahl brandgefährdeter Hochhäuser in Großbritannien steigt
Die Liste der brandgefährdeten Hochhäuser in London weitet sich aus. Sprachen die Behörden zuvor noch von 34 Gebäuden, ist die Zahl mittlerweile auf 60 gestiegen.
Zahl brandgefährdeter Hochhäuser in Großbritannien steigt
Hai-Alarm auf Mallorca
Palma (dpa) - Hai-Alarm auf Deutschlands Urlaubsinsel Nummer eins: Ein Blauhai vor Mallorca hat am Wochenende Angst und Schrecken unter Badegästen verbreitet. Er tauchte …
Hai-Alarm auf Mallorca
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca

Kommentare