+
Pinguin "Happy Feet"

Pinguin "Happy Feet" wird ausgesetzt

Wellington - Pinguin “Happy Feet“, der sich nach Neuseeland verirrt hat, muss seinen eigenen Weg in die Antarktis zurückfinden. Das Tier soll im Meer ausgesetzt werden, sobald es wieder fit ist.

Ein Expertenteam beschloss am Mittwoch nach Angaben der Zeitung “New Zealand Herald“, dass "Happy Feet" alleine in die Antarktis zurückfinden muss. “Wir bringen ihn nicht in die Antarktis zurück, weil Kaiserpinguine im Alter wie dieser normalerweise um diese Jahreszeit weiter nördlich auf dem Packeis sind oder im offenen Meer schwimmen“, sagte der Sprecher der Tier- und Umweltschutzbehörde, Peter Simpson.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

“Happy Feet“ erholt sich im Zoo von Wellington von mehreren Magenspülungen. Es ging ihm den Umständen entsprechend gut, teilte der Zoo mit. Der Pinguin hatte nach seiner Ankunft an einem Strand der Nordinsel vor gut einer Woche Sand gefuttert, der ihm schwer im Magen lag. Röntgenbilder zeigten, dass er immer noch Sand und Stöckchen im Bauch hat, die hoffentlich natürlich abgingen, sagte Zoosprecherin Kate Baker. Das Tier muss mindestens 3000 Kilometer geschwommen sein. Der letzte Pinguin wurde in Neuseeland 1967 gesichtet.

Ein Millionär hatte angeboten, “Happy Feet“ eine “Kabine“ auf einem russischen Eisbrecher zu buchen, der im Februar in die Antarktis fährt. Die Experten wollen ihn aber nicht zurückbringen. Er könnte sich auf der Reise Krankheiten einfangen, mit denen er seine Artgenossen gefährden würde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare