Piraten geben Beluga-Schiff frei

Bremen - Das von Piraten gekaperte Frachtschiff der Bremer Beluga-Reederei ist wieder frei. Die Piraten hätten das im Januar auf dem Weg nach Asien in ihre Gewalt gebrachte Schiff am Mittwoch verlassen.

Das berichtete der “Weser-Kurier“. “Die “Nomination“ ist frei“, bestätigte ein Reederei-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Nähere Angaben wollte er zunächst nicht machen. Das Schiff war im Januar 700 Kilometer nördlich der Seychellen im Indischen Ozean entführt worden.

Offenbar sei bei den wochenlangen Verhandlungen zwischen Reederei und Freibeutern ein Ergebnis erzielt worden, berichtete die Zeitung. Bei dem Versuch, wenige Tage nach der Kaperung die “Beluga Nomination“ mit Kriegsschiffen zurückzuerobern, waren drei Seeleute der insgesamt zwölfköpfigen Besatzung getötet worden. Zwei Männern gelang die Flucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare